Feeds:
Beiträge
Kommentare

Einer meiner Leser, Aribert Deckers (twitter: @aribertdeckers) konnte es nicht glauben: Waren tatsächlich sowenig Kinder im LK Görlitz komplett geimpft? Ich habe ihm die Quelle genannt: http://www.vacmap.de und er hat selber nachgeschaut. Die Karte müsste unbedingt in den Beitrag, meinte Aribert Deckers. Ich bin nicht so ein Internet-Experte, deswegen hat er mir geholfen und für mich einen Screenshot erstellt. Sehen Sie selbst: Ich habe nicht übertrieben – und vielen Dank an Aribert Deckers für die Mühe, es hat ihn einige Stunden Arbeit gekostet!

 

 

 

2017 könnte in Deutschland das Jahr der Masern werden . Die Zahl der Erkrankungen nimmt rapide zu: Bis zum 13. April waren bereits 368 Masernfälle gemeldet worden, im gesamten letzten Jahr waren es nur 329. Und das obwohl im Jahre 2015 die Masern in Deutschland hätten ausgerottet sein sollen. Und warum sind sie immer noch da? Weil zu wenig Kinder gegen Masern geimpft werden!

Ist es nicht besser, Masern durchzumachen?

Auf eine Art: ja! Der Schutz gegen Masern ist super gut, wenn man die Erkrankung  durchgemacht hat. (Ich spreche da aus eigener Erfahrung, ich habe als Kind selber Masern  gehabt und mich bei meinen kleinen Patienten nie angesteckt!) Andererseits: Der gute Schutz wird teuer erkauft! Bei jedem 5. Masernkind kommt es zu ernsthaften Komplikationen: Mittelohrentzündung und Lungenentzündung sind da an erster Stelle zu nennen. Ok, auch das stecken ansonsten gesunde Kinder meist ganz gut weg. Wesentlich seltener, dafür umso ernster ist eine andere Komplikation: Eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis), die in 10-20% der Fälle tödlich endet, in 20-30% der Fälle zu dauerhaften Behinderungen führt. Ist es das wert?

Aber die Impfung soll doch so gefährlich sein, hört man ?

Das ist absoluter Quatsch. Ich bin 34 Jahre lang als Arzt tätig gewesen, 25 Jahre davon als Landarzt im schönen Ditzum an der Ems. In dieser Zeit habe ich unzählige Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. Und ich habe in der ganzen Zeit nicht eine einzige ernsthafte Nebenwirkung gesehen. Klar, manchmal schwillt das Ärmchen oder Beinchen an, vielleicht entsteht auch eine kleine, heiße und rote Beule. Nach drei Tagen spricht man schon nicht mehr drüber. Und ja, manchmal war die Temperatur erhöht, vielleicht war das Kind am nächsten Tag ein bisschen quengelig, aber das kann bekanntlich viele Gründe haben. Aber sonst: Schwerwiegende Nebenwirkungen? Fehlanzeige! Diese persönliche Erfahrung darf man natürlich nicht verabsolutieren – aber diese persönliche Erfahrung wird durch die Wissenschaft gestützt. Impfnebenwirkungen sind meldepflichtig, die Auswertung der berichteten Nebenwirkungen unterstützt meinen persönlichen Eindruck voll und ganz. Hier beim Robert Koch-Institut kann man das ganz genau nachlesen.

Ganz unterschiedliche Impfraten in Deutschland

Erstaunlicherweise ist die Beteiligung an der Masernimpfung in Deutschland ganz unterschiedlich. Besonders negativ hebt sich das Land Sachsen mit Impfquoten im Kreis Görlitz von 12,1 % (für die zweite Impfung) vom Rest der Republik ab! Aber auch mein Heimatkreis, der Landkreis Leer, liegt mit 73,8 % der korrekt geimpften Kinder nur ganz knapp über dem Bundesdurchschnitt von 73,7 %, aber steht doch wesentlich schlechter da als Hamburg mit 81,1 %!

Zweimal impfen!

Man weiß heute, dass eine Impfung gegen Masern nicht ausreicht. Eine Impfung schützt zwar über 80 % aller Kinder, aber zwei Impfungen schützen  (fast) alle! Die Impfung sollte frühestens im 11. Lebensmonat beginnen, spätestens zwei Monate nach dem ersten Geburtstag sollten alle  Kinder die erste Impfung erhalten haben. Nur wenn die Kinder schon im ersten Lebensjahr in die Kinderkrippe kommen, beginnt man mit der Impfung auch schon im 9. Lebensmonat. Der Grund dafür sind die Antikörper der Mutter gegen Masern, die auf den Säugling übergehen. Diese „Leih“Antikörper sind es, die einen Erfolg der Impfung verhindern, die Impfung ist unwirksam, wenn sie zu früh erfolgt. Die zweite Impfung kann frühestens nach 4 Wochen erfolgen. Vor dem zweiten Geburtstag sollten alle Kinder geimpft sein. Wenn dann irgendwann mehr als 95 % der Kinder vorschriftsmäßig geimpft sind, dann besteht Hoffnung, dass wir die Masern durch die Impfung ausrotten können. Viel Leid könnte dadurch verhindert werden.

Erwachsene aus dem Jahrgang 1970 oder jünger nachimpfen!

Erwachsene, die 1970 geboren wurden oder jünger sind, sollten eine Auffrischimpfung erhalten, wenn sie bisher nur einmal oder gar nicht geimpft worden sind. Die Jahrgänge, die älter als der Jahrgang 1970 sind, brauchen keine Impfung, in über 95 % der Fälle haben sie die Masern bemerkt oder unbemerkt durchgemacht. Wenn der Impfausweis weg ist und niemand mehr weiß, ob der junge Mann/ die junge Frau geimpft wurden, dann sollte man ganz einfach auffrischen. Die Impfung ist viel zu gut verträglich, die Erkrankung viel zu gefährlich, als dass  man hier ein Risiko eingehen sollte.

In den USA gilt: Keine Impfung – keine Schule, auch kein Austausch

In vielen Bundesstaaten der USA werden Kinder, die nicht ausreichend geimpft sind, nicht zum Unterricht an öffentlichen Schulen zugelassen, auch am Schüleraustausch können Schüler, die nicht richtig geimpft sind, nicht teilnehmen. Ich weiß nicht, ob diese Maßnahmen auch in Deutschland angebracht wären, manchmal denke ich: Ja! Dann kommt aber wieder meine Abneigung gegen alle staatlichen Zwangsmaßnahmen durch. Ich meine, es sollte doch möglich sein, alle Menschen von der Notwendigkeit der Masernimpfung zu überzeugen.

Argumente gegen die Masernimpfung? Bitte hier eintragen!

Ich habe eine Bitte an meine Leser: Wenn Ihr der Meinung seid, eine Impfung gegen Masern wäre Quatsch, überflüssig oder gar gefährlich, dann schreibt dies bitte hier in den Kommentar. Ich verspreche, dass ich innerhalb weniger Tage darauf antworten werde, wenn Ihr mir gute Gründe nennen könnt. Und ich verspreche, ich werde nicht die Moralkeule rausholen oder mich gar lustig machen. Lasst uns diskutieren!

 

Quellen

* Hier fand ich das Bild von dem kranken Kind (Masern)
* Robert Koch-Institut: Ratgeber Masern (für Ärzte)
* Sie lesen nicht gerne, schauen aber gerne Filme? Hier werden sSie fündig – zum Thema Masernimpfung
* Steckbrief Masern – Gut verständlich!
* noch mal Robert Koch: Nebenwirkungen der Masernimpfung
* Die Ärztezeitung berichtet über Masernwelle in Deutschland
* Vacmap.de: Soviel Kinder werden in Deutschland geimpft
* Paul Ehrlich – Institut: Antworten auf Impfkritik
* noch mal Paul Ehrlich: Nebenwirkungen der Masernimpfung
* Deutsche Apothekerzeitung: Panencephalitis (nach Masern) häufiger als angenommen

Süßstoff wurde schon oft beschuldigt: Krebserzeugend sollte er sein, Diabetes (Zuckerkrankheit) begünstigen und Übergewicht fördern, sprich: Er spart zwar Kalorien ein, macht aber soviel Hunger, dass unter dem Strich mehr Kalorien verzehrt werden als wenn man gleich Zucker verwendet hätte.

Nun kommt ein neuer Vorwurf hinzu, das Deutsche Ärzteblatt berichtete in diesen Tagen darüber: Süßstoff soll das Risiko für Schlaganfall und Demenz erhöhen! Und zwar gleich um das Dreifache! (Ein ähnliches Risiko konnte für zuckerhaltige Getränke nicht gefunden werden.)

Es handelt sich hier natürlich um einen rein statistischen Zusammenhang, der nichts über die Ursache aussagt. Will sagen: Es muss nicht der Süßstoff sein, der Schlaganfall und Demenz verursacht, es kann auch sein, dass die Menschen, die viel Süßstoff zu sich nehmen, andere Risikofaktoren aufweisen, die die genannten Erkrankungen begünstigen. Und tatsächlich ist es ja so, dass vor allem Übergewichtige und Diabetiker zu Light-Getränken greifen. Und die haben von vorn herein und sowieso ein erhöhtes Risiko. Oder: Jemand wird durch Süßstoffe dick und hat dadurch und nicht wegen des Zuckerersatzes das erhöhte Risiko. Alles klar? Auf jeden Fall glauben die Menschen, die mehr von Statistik verstehen als Du und ich, dass der Effekt doch noch darüber hinaus geht. Also: Vorsichtig vor allem mit künstlich süß gemachten Getränken, lieber das zuckerhaltige Original oder noch besser: Wasser trinken! (Jedenfalls solange die Forschung die Süßstoffe freispricht – und das kann dauern…)

Quellen (für alle, die mir nicht glauben oder einfach noch mehr wissen wollen)

* Deutsches Ärzteblatt zum Thema
* Das ganze kurz, aber auf Englisch zusammengefaßt in der Zeitschrift „Stroke“ – Schlaganfall
* Alzheimer and Dementia – zum selben Thema auf Englisch


Lange Zeit konnte ich hier nicht schreiben, weil meine eigene Krankheit und meine Landarztpraxis zusammen genug waren und keine Kraft für den Blog übrig blieb. Zum Schluss habe ich mich fast ein bisschen geschämt, weil ich so lange nicht mehr am Blog gearbeitet habe….
Nun, die Praxis habe ich jetzt nicht mehr, nur noch die Krankheit…
Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen, meine alten Beiträge zu überarbeiten und hin und wieder auch einen neuen folgen zu lassen. Bitte habt ein wenig Geduld mit mir, ein halbes Jahr oder so und der Blog erstrahlt in neuem Glanz! Bis später, Euer

Günter Schütte, Landarzt im Ruhestand.

Aufruf…

Alltagimrettungsdienst Blog

Seit dem Artikel zu “ Prüfen Rufen Drücken“ geistert eine Idee durch meinen Kopf. Die Idee hinter diesem Projekt ist spitze, aber ich glaube man kann daraus noch ein bisschen mehr machen!

Meine Idee ist, dass ihr liebe Leser hier eure Geschichten postet. Nicht um die Gaffer zu befriedigen, sondern anderen Lesern zu zeigen, jeder kann Erste Hilfe leisten. Und es muss keine Reanimation sein, nein auch das Händchen halten oder das absetzen eines Notrufs darf hier gerne veröffentlich werden.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr das auf eurem Blog, Twitter, Facebook oder sonst wo weiter verbreiten würdet.

Mails an alltagimrettungsdienst (at) gmx. de

Den Anfang macht heute Machermama die zu einem schweren Verkehrsunfall dazu gekommen ist.

Liebe Grüße

Euer Paul

Ursprünglichen Post anzeigen

Angelina Jolie bekannte in einem Artikel in der New York Times: Ich habe mir aus Furcht vor Brustkrebs beide Brustdrüsen entfernen lassen. Die bekannte Schauspielerin leidet an einer Mutation des BRCA1-Gens, ihr Brustkrebsrisiko lag bei 80 %, ihre Mutter starb im Alter von 54 Jahren an Brustkrebs. Durch die Operation reduzierte Angelina Jolie ihr Brustkrebsrisiko auf unter 5 %.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Glück leiden nur 0,2 % aller Frauen an einer Mutation des BRCA1 oder BRCA2-Gens, die beide ein hohes Risiko für Brustkrebs bedeuten. Aber nicht nur das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, ist erhöht, auch an Eierstockkrebs erkranken die betroffenen Frauen weitaus häufiger.

Betroffen von der Mutation sind vor allem Frauen aus Familien, in denen Brustkrebs bei jungen Frauen gehäuft auftrat, beidseitiger Brustkrebs sowie Brust- und Eierstockkrebs bei der gleichen Verwandten diagnostiziert wurde sowie Brustkrebs bei männlichen Verwandten auftrat. Frauen aus betroffenen Familien sollten mit ihrem Arzt besprechen, ob eine genetische Testung und Beratung für sie sinnvoll oder sogar notwendig ist.

Keineswegs müssen alle betroffen Frauen den Weg wählen, den Angelina Jolie vorgezeichnet hat. In 15 Zentren deutschlandweit wird ein intensiviertes Vorsorgeprogramm für Frauen angeboten, die von der Risikomutation betroffen sind. Die intensivierte Vorsorge besteht aus Selbstuntersuchungen der Brust, Tastuntersuchungen durch den Arzt, Sonografie, Kernspintomografie und Mammographie.

Leider gibt es keine vernünftige Vorsorge für den Eierstockkrebs. Hier bleibt nur die vorsorgliche Entfernung der Eierstöcke nach Abschluss der Familienplanung bei den betroffenen Frauen. Hierdurch sinkt auch das Risiko für den Brustkrebs um 50 %.

Quellen und weiterführende Links

* Uniklinik Köln: Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs

* New York Times vom 14.5.2013: Angelina Jolie: My Medical Choice

* Dtsch Arztebl Int 2011; 108(19): 323-30; DOI: 10.3238/arztebl.2011.0323: Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom: Neue Gene, neue Therapien, neue Konzepte

* Deutsches Ärzteblatt, Nachrichten vom 15.5.2013: Vorsorgliche bilaterale Mastektomie: Individuelle Entscheidung

Zecken (2013)

Ein interessanter Blogbeitrag von meiner Kollegin Frau Dr Zehnle über Zecken…

Hausarzt-Praxis Dr. Zehnle Ostfildern - Homöopathie Palliativmedizin Gelbfieber-Impfstelle

(16. Tübinger Tag der Impf-und Reisemedizin, 27.4.2013)
2012 gab es weniger FSME-Fälle (unter 200 gemeldete) als in den Jahren zuvor. Mit Borrelien sind  ungefähr 15 Prozent der Zecken behaftet. Jeder vierte Kontakt davon führt tatsächlich zu einer Borreliose-Infektion.
Das bedeutet, dass ungefähr jeder zehnte Zeckenbiss zu einer Borreliose führt.
Die Borrelien leben im Darm der Zecke. Dort müssen sie sich erst vermehren und gelangen dann in die Speicheldrüsen der Zecke. Es vergehen ungefähr 24 Stunden, also ein Tag, bis sie tatsächlich in den Organismus (z.B. des Hundes oder des Menschen) gelangen.
Es entsteht in der Mehrzahl der Fälle zunächst eine Art grippaler Infekt sowie an der Biss-Stelle eine Rötung, die im Laufe der nächsten Tage innen blaß wird und einen roten Rand bekommt und von Zentrum aus weiter in die Peripherie sich ausbreitet.
Ein Drittel der Betroffenen entwickeln kein Erythema migrans („Wanderröte“), sondern es entsteht gleich das Stadium, in dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter