Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. September 2008

Die Zahl der Übergewichtigen in Deutschland und Europa nimmt rapide zu. Völlig unbestritten: Übergewicht ist ungesund. Ebenfalls unbestritten: Bewegung ist gesund und hilft, das Gewicht zu reduzieren. Völlig unklar: Welches ist der beste Weg, das Gewicht nach unten zu bringen?

Diät – eine Glaubenssache

Da Fakten fehlen, gerät die Diskussion um die „rechte“ Diät zur Glaubensdiskussion. Jeder Prophet verkündet seinen Jüngern seine Offenbarung, die er nicht aus Langzeitstudien sondern aus einer Betrachtung der „Natur des Menschen“, der Philosophie oder sogar der Archäologie entnimmt. („Die Steinzeitmenschen waren reine Fleischfresser.“)

Neue Studie aus Israel

Ein ganz wenig Licht ins Dunkel bringt jetzt eine Studie aus Israel. Wissenschaftler an der Ben Gurion Universität des Negev untersuchten 322 mäßig übergewichtige Menschen (mittlerer BMI 31), zum größten Teil Männer, die in einer Forschungseinrichtung arbeiteten.

Sie wurden in drei Gruppen mit drei verschiedenen Diäten eingeteilt:

* Gruppe 1 erhielt die von der Amerikanischen Herzgesellschaft (und auch von mir) oft empfohlene „low fat“ – Diät. Kurz zusammengefasst: Nicht mehr als 1500 kcal für Frauen, 1800 für Männer, nicht mehr als 30 % der Kalorien aus Fett.

* Gruppe 2 sollte mit der ebenfalls von mir oft empfohlenen Mittelmeerdiät abnehmen. Hier gilt die gleiche Kalorienbeschränkung wie in Gruppe 1, Fisch und Geflügel ersetzen das rote Fleisch, es gibt viel Gemüse, und das Fett (maximal 35 % der Gesamtkalorien) stammt in erster Linie aus Olivenöl und Nüssen.

* In Gruppe 3 („Low-carb-Diät“) durfte jeder soviel Kalorien essen, wie er wollte. Beschränkt wurden nur die Kohlenhydrate: Auf 20 Gramm in der zweimonatigen Anfangsphase, danach auf 120 g. Das Fett sollte hauptsächlich aus pflanzlichen Quellen stammen.

85 % blieben zwei Jahre dabei

Das besondere an der israelischen Studie, die im Juli 2008 in der weltweit hoch angesehenen amerikanischen Medizinerzeitschrift New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde, ist die lange Zeit der Nachbeobachtung. Außerdem bemerkenswert im Vergleich zu anderen Studien: Die geringe „Drop- -out – Rate“: Gut 85 % (272 Teilnehmer) bleiben der Studie bis zum Ende nach zwei Jahren treu.

Wegen der „langen“ Nachbeobachtungszeit erregte die Studie weltweit einige Aufmerksamkeit. Zwei Jahre sind nun wirklich keine sehr lange Dauer, aber es gibt nun mal nur sehr wenige langfristige Untersuchungen zum Problem Gewichtsabnahme.

Eine andere Diät für Frauen?

Der große Nachteil der israelischen Untersuchung ist der große Männeranteil. Es zeigt sich, dass das Ansprechen von Frauen und Männern auf Diäten zur Gewichtsabnahme sehr unterschiedlich ausfällt: In Israel sprachen die Frauen auf die mediterrane Kost besser an als die Männer.

Am dünnsten nach Low-Carb

Die Resultate der Studie sind einigermaßen überraschend. Den größten Gewichtsverlust erzielte die „Low-carb-Gruppe“ mit durchschnittlich 5,5 kg nach zwei Jahren. Es folgt die Mittelmeergruppe mit 4.6 kg und ganz am Ende liegt die „low fat“ Gruppe mit 3,3 kg mittlerem Gewichtsverlust.

Für Diabetiker die Diät vom Mittelmeer

Alle drei Diäten besserten die Blutfettwerte, am besten schnitt aber auch hier wieder die „low carb“ Gruppe ab. Die 31 Diabetiker profitierten am besten von der Mittelmeerkost, gemessen z.B. an ihren Nüchternblutzucker – Werten.

Resümee: Sind Diäten sinnvoll?

Das Resümee der Forscher: Mittelmeerdiät und „low carb“ Diät sind ganz sicher Alternativen zu der oft von Ärzten propagierten „Wenig-Fett“-Kost, wenn es ums Abnehmen geht.

Meine Meinung: Ob Diäten auf lange Sicht sinnvoll sind, beweist auch diese Studie nicht. Sinnvoller für die Gesundheit ist eine langfristige Umstellung der ganzen Lebensweise. Mehr Obst und Gemüse, mehr Bewegung, weniger Fett und Fleisch sind nicht nur gut für das Gewicht, sie verhindern nachweislich auch eine Reihe anderer Krankheiten wie z.B. Krebs.

Quelle

Weight Loss with a Low-Carbohydrate, Mediterranean, or Low-Fat Diet– Originaltext der Studie im NEJM, Volume 359:229-241, 17. Juli 2008

Read Full Post »