Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 31. Oktober 2008

Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Asthma, Entzündungen der Augen oder der Haut – alles dies soll Tonerstaub auslösen, sagt die Webseite Krank-durch-Toner.de. Der Staub stammt aus den Tausenden von Druckern, Faxgeräten und Kopierern, die in deutschen Büros und Haushalten stehen. Jetzt ist noch ein gravierender Verdacht hinzugekommen: Tonerstaub soll Lungenkrebs verursachen.

Geäußert hat diesen Verdacht der Rostocker Medizinprofessor Ludwig Jonas. Jonas erhielt ein ganz besonderes Erbe zugeschickt: Den Lungenkrebs eines Büromaschinentechnikers. Zu Lebzeiten war dem Techniker vom Arbeitgeber sogar das Tragen eines Mundschutzes untersagt worden, meldet die Süddeutsche Zeitung. Die Kunden sollten nicht beunruhigt werden. Nachdem die Diagnose feststand, legte der Patient in seinem Testament fest, dass seine Lunge nach seinem Tod untersucht werden sollte.

Professor Jonas untersuchte den Tumor mit dem Elektronenmikroskop und fand in den Tumorzellen massenhaft Kohlenstoffpartikel, die exakt den feinen Tonerpartikeln entsprechen, die ein Servicetechniker beim Wechsel einer Tonerkartusche einatmet. Für sich alleine sind diese Partikel vielleicht noch nicht krebserregend, aber sie transportieren eine Reihe giftiger Substanzen in das Zellinnere, die ansonsten dort nicht hingelangt wären.

Susanne Tautz, eine Doktorandin des Rostocker Professors, untersuchte zur gleichen Zeit Mäusezellen, die sie mit Tonerstaub zusammenbrachte. Sie konnte zeigen, dass Tonerstaub von den Zellen aufgenommen wird so wie das bei dem feinen, krebserregenden Asbeststaub passiert. Außerdem wies sie nach, dass der Feinstaub aus dem Drucker die Konzentration freier Sauerstoffradikale erhöht. Diese Substanzen können theoretisch das Erbgut der Zellen verändern und so Krebs auslösen, der endgültige Beweis hierfür steht allerdings noch aus.

Das Umweltministerium hat angekündigt, am 12. November eine Anhörung durchzuführen, wahrscheinlich werde man zusätzliche Untersuchungen zur Gesundheitsgefahr durch Tonerstaub durchführen.

Quellen

Krank-durch-Toner.de

Süddeutsche Zeitung vom 24.10.2008: Toner im Tumor

TU Berlin – Gesellschaft Arbeit und Ergonomie – online e.V.: Tonerstaub in Bürogeräten mit vielen praktischen Hinweisen und Links zur Vermeidung von Feinstaubbelastung bei der Verwendung von Laserdruckern

Bild: ©brit auf pixelio.de

Read Full Post »