Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 29. April 2009

Influenza-VirusforschungDie ersten Fälle von Schweinegrippe sind in Deutschland eingetroffen, stündlich treffen auch aus vielen anderen Ländern der Welt Meldungen über Neuerkrankungen und Verdachtsfälle ein. Grund zur Panik? Ich glaube: Eher nicht!

Milde Verläufe außerhalb Mexikos

Obwohl die genaue Beurteilung noch schwer fällt: Es stellt sich immer mehr heraus, dass die meisten Grippefälle außerhalb Mexikos außerordentlich mild verlaufen. Selbst die mexikanischen Behörden korrigierten heute die Anzahl der an Schweinegrippe gestorbenen Patienten nach unten: Nicht bei zwanzig, sondern nur bei sieben Todesfällen sei der neue Amerika-Virus sicher nachgewiesen worden. (In Mexiko herrscht noch Grippezeit, die ganz normale Grippe überlagert die Schweinegrippe, der exakte Virusnachweis ist sehr aufwendig.)

Wir dürfen nicht vergessen: Jede Grippewelle kostet allein in Deutschland jährlich 5000 bis 15000 Menschen das Leben…

CDC: Alte und Kranke besonders gefährdet

Aber war da nicht noch etwas anderes? Ja sicher – der neue Virus sollte doch besonders junge, gesunde Menschen befallen und mit dem Tode bedrohen. Stimmt nicht so ganz, wenn man den neuen Verlautbarungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC Glauben schenken darf. Auch wenn man noch nichts Genaues sagen könne, so geht das CDC doch davon aus, dass wie bei einer normalen saisonalen Influenza die bekannten Risikogruppen besonders gefährdet sind. Dazu gehören: ältere Menschen, Diabetiker, Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, Säuglinge, Bewohner von Altenheimen, Krebskranke und HIV-Infizierte.

Auch die Symptome und selbst die Inkubationszeit – der Zeitraum zwischen Ansteckung und Erkrankung – seien identisch wie bei der üblichen Wintergrippe. Die Symptome sind bekannt: Fieber, Gliederschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Reizhusten und Kopfschmerzen. Die Inkubationszeit kann zwischen einem und sieben Tagen liegen, meist wird man in der Zeit zwischen dem ersten und vierten Tag nach Ansteckung krank.

Immerhin: Ein neuer Virustyp

Ob die herkömmliche Grippeimpfung irgend eine Schutzwirkung hat, darüber sind sich die Experten uneins. Sicher ist: Der Schweinegrippenvirus ist von gänzlicher unterschiedlichem Aufbau als alle bisher bekannten Influenzaviren. Dies ist eine Voraussetzung für eine mögliche Pandemie, also eine Grippeepidemie, die die ganze Welt überzieht und weitaus mehr Todesopfer fordert als die alljährlichen lokalen Epidemien.

Bisher sieht es aber so aus, als ob der neue Virus eher harmloser daherkommt als seine „ganz normalen“ Vorgänger. Virologen, Epidemiologen und Beamte der Gesundheitsämter werden die Augen offen halten müssen. Der „Normalbürger“ kann aber ganz beruhigt schlafen gehen. Außerdem: Wer den nächsten Urlaub in der Lüneburger Heide verbringt statt um die ganze Welt zu düsen, schützt jetzt nicht nur die Umwelt, sondern auch seine Gesundheit.

Quellen

Deutsches Ärzteblatt; News vom 29.4.09

CDC: nterim Guidance for Clinicians on Identifying and Caring for Patients with Swine-origin Influenza A (H1N1) Virus Infection

Interim Guidance on Antiviral Recommendations for Patients with Confirmed or Suspected Swine Influenza A (H1N1) Virus Infection and Close Contacts

Einschätzung des Robert Koch-Instituts zur Schweineinfluenza

Bild: Wikimedia Commons, ohne Copyright, Foto zeigt Virus-Forscher der amerikanischen CDC.

Interaktive Karte der New York Times zur Zahl der Erkrankungen (Verdachtsfälle und gesicherte Fälle) weltweit

Read Full Post »