Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Mai 2013

Ein interessanter Blogbeitrag von meiner Kollegin Frau Dr Zehnle über Zecken…

Hausarzt-Praxis Dr. Zehnle Ostfildern - Homöopathie Palliativmedizin Gelbfieber-Impfstelle

(16. Tübinger Tag der Impf-und Reisemedizin, 27.4.2013)
2012 gab es weniger FSME-Fälle (unter 200 gemeldete) als in den Jahren zuvor. Mit Borrelien sind  ungefähr 15 Prozent der Zecken behaftet. Jeder vierte Kontakt davon führt tatsächlich zu einer Borreliose-Infektion.
Das bedeutet, dass ungefähr jeder zehnte Zeckenbiss zu einer Borreliose führt.
Die Borrelien leben im Darm der Zecke. Dort müssen sie sich erst vermehren und gelangen dann in die Speicheldrüsen der Zecke. Es vergehen ungefähr 24 Stunden, also ein Tag, bis sie tatsächlich in den Organismus (z.B. des Hundes oder des Menschen) gelangen.
Es entsteht in der Mehrzahl der Fälle zunächst eine Art grippaler Infekt sowie an der Biss-Stelle eine Rötung, die im Laufe der nächsten Tage innen blaß wird und einen roten Rand bekommt und von Zentrum aus weiter in die Peripherie sich ausbreitet.
Ein Drittel der Betroffenen entwickeln kein Erythema migrans („Wanderröte“), sondern es entsteht gleich das Stadium, in dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter

Read Full Post »