Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Aktuelles aus der Medizin’ Category

Süßstoff wurde schon oft beschuldigt: Krebserzeugend sollte er sein, Diabetes (Zuckerkrankheit) begünstigen und Übergewicht fördern, sprich: Er spart zwar Kalorien ein, macht aber soviel Hunger, dass unter dem Strich mehr Kalorien verzehrt werden als wenn man gleich Zucker verwendet hätte.

Nun kommt ein neuer Vorwurf hinzu, das Deutsche Ärzteblatt berichtete in diesen Tagen darüber: Süßstoff soll das Risiko für Schlaganfall und Demenz erhöhen! Und zwar gleich um das Dreifache! (Ein ähnliches Risiko konnte für zuckerhaltige Getränke nicht gefunden werden.)

Es handelt sich hier natürlich um einen rein statistischen Zusammenhang, der nichts über die Ursache aussagt. Will sagen: Es muss nicht der Süßstoff sein, der Schlaganfall und Demenz verursacht, es kann auch sein, dass die Menschen, die viel Süßstoff zu sich nehmen, andere Risikofaktoren aufweisen, die die genannten Erkrankungen begünstigen. Und tatsächlich ist es ja so, dass vor allem Übergewichtige und Diabetiker zu Light-Getränken greifen. Und die haben von vorn herein und sowieso ein erhöhtes Risiko. Oder: Jemand wird durch Süßstoffe dick und hat dadurch und nicht wegen des Zuckerersatzes das erhöhte Risiko. Alles klar? Auf jeden Fall glauben die Menschen, die mehr von Statistik verstehen als Du und ich, dass der Effekt doch noch darüber hinaus geht. Also: Vorsichtig vor allem mit künstlich süß gemachten Getränken, lieber das zuckerhaltige Original oder noch besser: Wasser trinken! (Jedenfalls solange die Forschung die Süßstoffe freispricht – und das kann dauern…)

Quellen (für alle, die mir nicht glauben oder einfach noch mehr wissen wollen)

* Deutsches Ärzteblatt zum Thema
* Das ganze kurz, aber auf Englisch zusammengefaßt in der Zeitschrift „Stroke“ – Schlaganfall
* Alzheimer and Dementia – zum selben Thema auf Englisch

Read Full Post »

Angelina Jolie bekannte in einem Artikel in der New York Times: Ich habe mir aus Furcht vor Brustkrebs beide Brustdrüsen entfernen lassen. Die bekannte Schauspielerin leidet an einer Mutation des BRCA1-Gens, ihr Brustkrebsrisiko lag bei 80 %, ihre Mutter starb im Alter von 54 Jahren an Brustkrebs. Durch die Operation reduzierte Angelina Jolie ihr Brustkrebsrisiko auf unter 5 %.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Glück leiden nur 0,2 % aller Frauen an einer Mutation des BRCA1 oder BRCA2-Gens, die beide ein hohes Risiko für Brustkrebs bedeuten. Aber nicht nur das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, ist erhöht, auch an Eierstockkrebs erkranken die betroffenen Frauen weitaus häufiger.

Betroffen von der Mutation sind vor allem Frauen aus Familien, in denen Brustkrebs bei jungen Frauen gehäuft auftrat, beidseitiger Brustkrebs sowie Brust- und Eierstockkrebs bei der gleichen Verwandten diagnostiziert wurde sowie Brustkrebs bei männlichen Verwandten auftrat. Frauen aus betroffenen Familien sollten mit ihrem Arzt besprechen, ob eine genetische Testung und Beratung für sie sinnvoll oder sogar notwendig ist.

Keineswegs müssen alle betroffen Frauen den Weg wählen, den Angelina Jolie vorgezeichnet hat. In 15 Zentren deutschlandweit wird ein intensiviertes Vorsorgeprogramm für Frauen angeboten, die von der Risikomutation betroffen sind. Die intensivierte Vorsorge besteht aus Selbstuntersuchungen der Brust, Tastuntersuchungen durch den Arzt, Sonografie, Kernspintomografie und Mammographie.

Leider gibt es keine vernünftige Vorsorge für den Eierstockkrebs. Hier bleibt nur die vorsorgliche Entfernung der Eierstöcke nach Abschluss der Familienplanung bei den betroffenen Frauen. Hierdurch sinkt auch das Risiko für den Brustkrebs um 50 %.

Quellen und weiterführende Links

* Uniklinik Köln: Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs

* New York Times vom 14.5.2013: Angelina Jolie: My Medical Choice

* Dtsch Arztebl Int 2011; 108(19): 323-30; DOI: 10.3238/arztebl.2011.0323: Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom: Neue Gene, neue Therapien, neue Konzepte

* Deutsches Ärzteblatt, Nachrichten vom 15.5.2013: Vorsorgliche bilaterale Mastektomie: Individuelle Entscheidung

Read Full Post »

Ein interessanter Blogbeitrag von meiner Kollegin Frau Dr Zehnle über Zecken…

Dr. Zehnle Ostfildern - Allgemeinmedizin Homöopathie Reisemedizin

(16. Tübinger Tag der Impf-und Reisemedizin, 27.4.2013)
2012 gab es weniger FSME-Fälle (unter 200 gemeldete) als in den Jahren zuvor. Mit Borrelien sind  ungefähr 15 Prozent der Zecken behaftet. Jeder vierte Kontakt davon führt tatsächlich zu einer Borreliose-Infektion.
Das bedeutet, dass ungefähr jeder zehnte Zeckenbiss zu einer Borreliose führt.
Die Borrelien leben im Darm der Zecke. Dort müssen sie sich erst vermehren und gelangen dann in die Speicheldrüsen der Zecke. Es vergehen ungefähr 24 Stunden, also ein Tag, bis sie tatsächlich in den Organismus (z.B. des Hundes oder des Menschen) gelangen.
Es entsteht in der Mehrzahl der Fälle zunächst eine Art grippaler Infekt sowie an der Biss-Stelle eine Rötung, die im Laufe der nächsten Tage innen blaß wird und einen roten Rand bekommt und von Zentrum aus weiter in die Peripherie sich ausbreitet.
Ein Drittel der Betroffenen entwickeln kein Erythema migrans („Wanderröte“), sondern es entsteht gleich das Stadium, in dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter

Read Full Post »

120 Experten aus der ganzen Welt, die sich mit der Behandlung von Leukämien beschäftigen, haben kürzlich in der Zeitschrift Blood gegen die exorbitant hohen Preise für Medikamente zur Behandlung der Chronisch Myeloischen Leukämie protestiert.

Blutbild bei CML

Blutbild bei CML

Die hohen Preise seien astronomisch, unhaltbar und vielleicht sogar unmoralisch, schreiben die Krebsexperten in der Zeitschrift der Amerikanischen Hämatologischen Gesellschaft. Es stimmt, die neueren Medikamente, allen voran das Glivec ® (Wirkstoff: Imatinib), haben die 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML) von 20 auf über 80% steigen lassen.

In den USA leben aber nur noch 60 % der CML-Patienten nach 10 Jahren, sagt Prof. Dr. Hagop Katarjian, Leiter der Abteilung Leukämie im Anderson Cancer Center an der University of Texas in Houston, der als Initiator des Offenen Briefs an den Herausgeber gilt. 10 % der Patienten, die in den USA mit Glivec ® und Co. behandelt werden, müssen aus der Behandlung aussteigen, weil sie die Kosten der Behandlung nicht mehr tragen können. Dies ist die Ursache für die bescheidenen Behandlungsergebnisse in den USA im Vergleich mit den anderen Ländern der Welt, in denen Glivec ® erheblich preiswerter zu haben ist, sagt Professor Hagop Katarjian.

In Deutschland zahlen die Gesetzlichen Krankenkassen 41.000 Euro im Jahr für die Behandlung mit dem kostspieligen Krebsmedikament, das entspricht Platz 2 weltweit nach den USA. In Indien entschied sich hingegen der oberste Gerichtshof gegen einen Patentschutz, hier kostet das Medikament nur 2000 Euro jährlich.

Die Firma Novartis, Hersteller von Glivec ® reagierte prompt und stellte klar, dass nicht nur die bisherige sondern auch zukünftige Forschung viel Geld verschlinge. Außerdem bezahlten bei weitem nicht alle Patienten den vollen Preis, 5000 Patienten in den USA und 50.000 weltweit erhielten das Medikament sogar kostenlos.

Quellen und weiterführende Links:

* Medscape Deutschland: Krebsmedikamente: 120 Leukämie-Experten protestieren gegen astronomische Preise

* The New York Times: Doctors Denounce Cancer Drug Prices of $100,000 a Year

* Blood online am 25.4.2013: Experts in chronic myeloid leukemia: „Price of drugs for chronic myeloid leukemia (CML), reflection of the unsustainable cancer drug prices: perspective of CML Experts“

Read Full Post »

Ich hatte bereits über den Bluttest bei Schwangeren auf Trisomie 21 (Down Syndrom) des Ungeborenen berichtet.

Viele Leserinnen und Leser fragten bei mir nach, wo und wann dieser Test ind Deutschland verfügbar sei und was er koste.

Jetzt kann ich diese Fragen beantworten: Die Firma Life Codexx in Konstanz bietet diesen Test für 1245,50 € an. (Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, es ist eine Blutentnahme von 20ml erforderlich, es kommen Kosten für die Beratung und Blutentnahme hinzu.)

Außer der Trisomie 21 werden auch die Trisomie 18 und die Trisomie 13 erfaßt.

Natürlich ersetzt dieser Test nicht in jedem Fall eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Chorionzottenbiopsie. Neben den Trisomien 21, 18 oder 23 können diese Untersuchungen noch eine Reihe weiterer genetischer Störungen beim Ungeborenen aufdecken, etwa die angeborene Muskeldystrophie. Allerdings sind diese Untersuchungen mit einem Risiko der Fehlgeburt von 0,2 bis 1 % der Fälle verbunden.

Genetische Diagnostik bei Ungeborenen wirft natürlich eine Reihe von ethischen Fragen auf. Die Antwort darauf muß sich jedes werdende Elternpaar nach eingehender medizinischer Beratung selber geben. Die Möglichkeiten der genetischen Diagnostik vor der Geburt werden in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen und die Fragen der Ethik dadurch immer größer werden.

Quellen

1.) LifeCodexx, deutscher Anbieter des praena® Tests

2.)Frauenklinik der Universität Tübingen zur Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)

3.)Frauenärzte im Netz zum gleichen Thema

4.)Die Wochenzeitung „Der Freitag“ zur ethischen Problematik des neuen Tests

5.)Die Wochenzeitung „Die Zeit“ zum gleichen Thema: „Mutters Blut, Babys Gene“

Read Full Post »

Forscher am Dana-Farber Institut in Boston/USA haben ein neues Hormon entdeckt, das die Muskeln bei körperlicher Aktivität in die Blutbahn abgeben. Irisin – so nannten die Forscher das neu entdeckte Hormon – fördert die Umwandlung von weißem in braunes Fettgewebe. Braunes Fettgewebe ist in erster Linie für die Energiegewinnung zuständig, weißes dient mehr der Fettspeicherung. Dieser Effekt könnte die Erklärung dafür sein, dass der (übergewichtige) Mensch durch körperliche Bewegung viel mehr an Gewicht verliert als durch die verbrauchten Kalorien zu erklären ist. Irisin verbessert darüber hinaus die Wirkung von Insulin und bekämpft damit die sogenannte Insulinresistenz – über die Insulinresistenz entwickelt sich der Diabetes des Erwachsenen.

Die Forscher benannten Irisin nach der Götterbotin Iris

Die Forscher hoffen, ihre Neuentdeckung recht bald – vielleicht schon nach zwei Jahren – als Medikament auf den Markt bringen zu können. Körperliche Bewegung ist nicht nur wirksam gegen Übergewicht und Diabetes, sie soll auch Krebs vorbeugen.

Wenn es demnächst heißt: Statt Bewegung nehme man einmal täglich Irisin ®, dann dürfte dem Erfolg des neuen Mittels deshalb keine Grenzen nach oben gesetzt sein. (Na ja, wir warten es ab.)

Quellen

Dana-Farber Institut: „Researchers isolate messenger protein linking exercise to health benefits“

Kurzfassung der Studie in Nature online: A PGC1-α-dependent myokine that drives brown-fat-like development of white fat and thermogenesis

Read Full Post »

Ich hatte hier schon einmal eine sehr gründliche deutsche Studie über Krebserkrankungen bei Kleinkindern, die in der Nähe von Atomkraftwerken wohnen, vorgestellt. Ungefähr das gleiche Ergebnis zeigt sich jetzt in einer Studie aus Frankreich, wie ich heute im Deutschen Ärzteblatt lesen konnte.

Atomkraftwerk Grohnde © Heinz-Josef Lücking auf Wikimedia commons


In der französischen Studie wurde festgestellt, dass im Umkreis von fünf Kilometern um die Atomreaktoren im Zeitraum zwischen 2002 und 2007 doppelt so viele Kleinkinder an Leukämie erkrankten als im Landesdurchschnitt Frankreichs. Verwirrend ist die Tatsache, dass zwischen 1990 und 2001 dieser Unterschied nicht festgestellt werden konnte.

Trotzdem verstärkt sich der Hinweis, dass Atomkraftwerke auch im Normalbetrieb die Krebsrate insbesondere bei Kindern erhöhen können.

Quelle

Deutsches Ärzteblatt: Französische Studie: Mehr Leukämiefälle bei Kindern nahe Atomkraftwerken

Read Full Post »

Older Posts »