Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Medizin’ Category

Angelina Jolie bekannte in einem Artikel in der New York Times: Ich habe mir aus Furcht vor Brustkrebs beide Brustdrüsen entfernen lassen. Die bekannte Schauspielerin leidet an einer Mutation des BRCA1-Gens, ihr Brustkrebsrisiko lag bei 80 %, ihre Mutter starb im Alter von 54 Jahren an Brustkrebs. Durch die Operation reduzierte Angelina Jolie ihr Brustkrebsrisiko auf unter 5 %.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zum Glück leiden nur 0,2 % aller Frauen an einer Mutation des BRCA1 oder BRCA2-Gens, die beide ein hohes Risiko für Brustkrebs bedeuten. Aber nicht nur das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, ist erhöht, auch an Eierstockkrebs erkranken die betroffenen Frauen weitaus häufiger.

Betroffen von der Mutation sind vor allem Frauen aus Familien, in denen Brustkrebs bei jungen Frauen gehäuft auftrat, beidseitiger Brustkrebs sowie Brust- und Eierstockkrebs bei der gleichen Verwandten diagnostiziert wurde sowie Brustkrebs bei männlichen Verwandten auftrat. Frauen aus betroffenen Familien sollten mit ihrem Arzt besprechen, ob eine genetische Testung und Beratung für sie sinnvoll oder sogar notwendig ist.

Keineswegs müssen alle betroffen Frauen den Weg wählen, den Angelina Jolie vorgezeichnet hat. In 15 Zentren deutschlandweit wird ein intensiviertes Vorsorgeprogramm für Frauen angeboten, die von der Risikomutation betroffen sind. Die intensivierte Vorsorge besteht aus Selbstuntersuchungen der Brust, Tastuntersuchungen durch den Arzt, Sonografie, Kernspintomografie und Mammographie.

Leider gibt es keine vernünftige Vorsorge für den Eierstockkrebs. Hier bleibt nur die vorsorgliche Entfernung der Eierstöcke nach Abschluss der Familienplanung bei den betroffenen Frauen. Hierdurch sinkt auch das Risiko für den Brustkrebs um 50 %.

Quellen und weiterführende Links

* Uniklinik Köln: Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs

* New York Times vom 14.5.2013: Angelina Jolie: My Medical Choice

* Dtsch Arztebl Int 2011; 108(19): 323-30; DOI: 10.3238/arztebl.2011.0323: Familiäres Mamma- und Ovarialkarzinom: Neue Gene, neue Therapien, neue Konzepte

* Deutsches Ärzteblatt, Nachrichten vom 15.5.2013: Vorsorgliche bilaterale Mastektomie: Individuelle Entscheidung

Read Full Post »

Ein interessanter Blogbeitrag von meiner Kollegin Frau Dr Zehnle über Zecken…

Dr. Zehnle Ostfildern - Allgemeinmedizin Homöopathie Reisemedizin

(16. Tübinger Tag der Impf-und Reisemedizin, 27.4.2013)
2012 gab es weniger FSME-Fälle (unter 200 gemeldete) als in den Jahren zuvor. Mit Borrelien sind  ungefähr 15 Prozent der Zecken behaftet. Jeder vierte Kontakt davon führt tatsächlich zu einer Borreliose-Infektion.
Das bedeutet, dass ungefähr jeder zehnte Zeckenbiss zu einer Borreliose führt.
Die Borrelien leben im Darm der Zecke. Dort müssen sie sich erst vermehren und gelangen dann in die Speicheldrüsen der Zecke. Es vergehen ungefähr 24 Stunden, also ein Tag, bis sie tatsächlich in den Organismus (z.B. des Hundes oder des Menschen) gelangen.
Es entsteht in der Mehrzahl der Fälle zunächst eine Art grippaler Infekt sowie an der Biss-Stelle eine Rötung, die im Laufe der nächsten Tage innen blaß wird und einen roten Rand bekommt und von Zentrum aus weiter in die Peripherie sich ausbreitet.
Ein Drittel der Betroffenen entwickeln kein Erythema migrans („Wanderröte“), sondern es entsteht gleich das Stadium, in dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 166 weitere Wörter

Read Full Post »

„Habe ich Rheuma?“ Das ist eine häufige Frage, die Patienten in der Hausarztpraxis stellen. „Rheuma“, das ist eine ganze Gruppe von Krankheiten, bestimmt mehr als hundert verschiedene Erkrankungen gehören dazu. Verschiedene Erkrankungen mit unterschiedlichen Beschwerden, unterschiedlicher Behandlung und unterschiedlichen Prognosen für die Zukunft.

PCPVeränderungen der Fingergelenke bei RA

Wer von „Rheuma“ spricht, meint jedoch meistens die „rheumatoide Arthritis“ (RA). Die RA ist die häufigste Rheumaerkrankung.
Morgensteifigkeit, Schmerzen und Überwärmung

Sie betrifft vor allem die Gelenke, und von allen Gelenken besonders die kleinen Gelenke an den Händen und an den Füßen. Typisch ist ein symmetrischer Befall, also z.B. die Fingergrundgelenke der rechten und der linken Hand sind geschwollen, schmerzen und fühlen sich überwärmt an. Der Patient kann die betroffenen Gelenke nach dem Aufstehen erst gar nicht oder nur schlecht bewegen: Die Morgensteifigkeit ist ein wichtiges Anzeichen für die Diagnose rheumatoide Arthritis. Von den Finger- und Fußgelenken „springt“ das Rheuma zu den Knie- Schulter- und Ellenbogengelenken. Müdigkeit und Abgeschlagenheit, leichtes Fieber und Appetitlosigkeit können hinzutreten.

Rheuma, Gicht, Arthrose ….

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie über eine längere Zeit eine schmerzhafte Schwellung Ihrer Gelenke bemerken. Er wird zusätzliche Blutuntersuchungen durchführen, um die Diagnose Rheuma zu festigen. Insbesondere wird er nach Entzündungszeichen im Blut suchen: Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und CRP (C-Reaktives Protein) untersuchen. Sind diese Werte normal, spricht das gegen Rheuma.

Der Rheumafaktor (RF) im Blut ist bei 80 % der Menschen mit RA erhöht, aber auch bei 5 % der gesunden Normalbevölkerung. Etwas spezifischer sind die Antikörper gegen CCP ( Cyclische Citrullin Peptide). Sind diese erhöht, kann man mit 96 prozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass wirklich eine RA vorliegt. (Beim Rheumafaktor trifft dies nur auf 60 bis 80 der Fälle zu.)

Die Gicht: Schmerzen im „großen Onkel“
PodagraGichtanfall der Großzehe links

Die Bestimmung der Harnsäure grenzt Rheuma von Gicht ab, obwohl es auch Gichtanfälle bei normalem Harnsäurespiegel im Blut gibt und längst nicht alle Patienten mit erhöhter Harnsäure eine Gicht haben. Typisch für eine Gicht ist eine Gelenkentzündung im Grundgelenk der Großzehe oder des Daumens, streng einseitig und nicht symmetrisch wie beim Rheuma. Gicht tritt häufig nach einem reichlichen Mahl mit viel Alkohol auf.

Psoriasisarthritis: „Befall im Strahl“

Die Psoriasarthritis ist der RA sehr ähnlich, typisch ist der Befall „im Strahl“ – so sind z.B. an einem Finger das Grund-, das Mittel- und das Endgelenk betroffen. Meistens, aber nicht immer, finden sich auch die Hauterscheinungen der Schuppenflechte (Psoriasis) am Körper des Patienten.

Lyme Arthritis: Borelliose nach einem Zeckenbiss

Die Lyme Arthritis ist eine Gelenkentzündung als Folge einer Infektion mit Borellien, z.B. nach einem Zeckenbiss. Meist ist nur ein Gelenk betroffen, am häufigsten das Kniegelenk, im Blut finden sich Antikörper gegen Borellien.

Bakterien im Gelenk

Auch andere Bakterien können ein Gelenk infizieren, z.B. Streptokokken oder Staphylokokken nach einer Punktion des Kniegelenks. Meistens ist nur ein Gelenk befallen, das Gelenk ist geschwollen und mit Flüssigkeit gefüllt. Bei der Punktion zeigt sich nicht selten Eiter.

Gelenkentzündungen bei Erkrankungen des Darms

Nach Darminfektionen z.B. mit Yersinien kommt es bisweilen zu Gelenkentzündungen, bei denen weniger die Bakterien sondern mehr das fehlgeleitete menschliche Immunsystem eine Rolle spielen. Der gleiche Mechanismus spielt eine Rolle, wenn bei chronischen Darmentzündungen wie der Colitis ulcerosa und dem Morbus Crohn die Gelenke schmerzen und anschwellen.

Röntgen, Sonografie und MRT können weitere Hinweise auf die Diagnose Rheuma geben

Neben der Vorgeschichte, den Beschwerden des Patienten und den Blutuntersuchungen kann auch das Röntgen beider Hände Antwort auf die Frage: „Habe ich Rheuma?“ geben. Besser gesagt: Im Röntgenbild sollte nichts zu sehen sein. Wenn sich im Röntgenbild Zeichen der Rheumatoiden Arthritis finden, dann handelt es sich um Spätschäden. Spätschäden, die eigentlich durch eine rechtzeitige Behandlung heute zu vermeiden sind. Spätschäden, das bedeutet teilweise oder völlige Zerstörung der Gelenkfunktion. Das Röntgenbild ist dennoch wichtig, um ein Ausgangsbild für die spätere Therapiekontrolle zu haben und um andere Gelenkkrankheiten aufzudecken, z.B. die so häufige Arthrose der Fingergelenke.

Anlaufschmerz typisch für Arthrose

Im Gegensatz zum Rheuma (der RA) klagt der Patient mit Gelenkverschleiß über stärkere Beschwerden bei und vor allem nach Belastung, also etwa ungewohnt langen Spaziergängen, heftiger Gartenarbeit etc.. Typisch ist der Anlaufschmerz – das abgenutzte Gelenk tut weh, wenn es nach einer Zeit der Ruhe wieder bewegt wird – z.B. Schmerzen in den Hüftgelenken, wenn der Patient nach einer längeren Pause im Sitzen wieder aufstehen will.

Auch das MRT oder die Sonografie der Gelenke kann zeigen, dass die Gelenkinnenhaut (Synovia) verdickt ist, was auf Entzündung und somit auf eine RA hinweist.

Quellen und weiterführende Links

1.) Rheuma online
2.) Gesundheitsinformation.de
3.) Mayo Clinic: Rheumatoid Arthritis
4.) Laborlexikon: CCP-AK
5.) Gesundheit Nordhessen: Medizinlexikon
6.) Internisten im Netz: Rheumatoide Arthritis

Bildnachweis

Gicht bei Wikimedia commons, dort auch Angaben zur Lizenz!

Read Full Post »

Autoimmunkrankheiten sind Erkrankungen, die durch Angriffe des eigenen Immunsystems auf einzelne oder mehrere Organe entstehen. Ganz sicher gehören 15 verschiedene Erkrankungen dazu: Von der Hashimoto-Thyreoiditis (einer Entzündung der Schilddrüse) über das Gelenkrheuma im eigentlichen Sinne (die Primär Chronische Polyarthritis) bis hin zum Lupus erythematodes, der Haut, Gelenke und viele inneren Organe befällt. Bei rund 80 Krankheitsbildern wird diskutiert, ob Autoimmunphänomene diese Krankheiten ganz wesentlich prägen oder verursachen.

PCP

Durch Rheuma (PCP) deformierte Hand

Autoimmunkrankheiten sind keineswegs seltene Krankheiten: 5 bis 10 % der Bevölkerung sollen davon betroffen sein. Frauen erkranken weitaus häufiger als Männer: Bei der Schilddrüsenentzündung vom Hashimoto Typ beträgt das Verhältnis Frauen zu Männer 10:1, beim Systemischen Lupus erythematodes immer noch 9:1, auch beim klassischen Gelenkrheuma (der PCP) erkranken Frauen mehr als doppelt so oft wie Männer. Die Ursache für diese Häufung beim weiblichen Geschlecht ist unbekannt, neuere Forschungen weisen darauf hin, dass Sexualhormone die Reaktionen des Immunsystems beeinflussen.

Überhaupt ist wenig Genaues über die Ursachen der Autoimmunkrankheiten bekannt. Paul Ehrlich , deutscher Mediziner und Nobelpreisträger, sprach um 1900 vom „Horror autotoxicus“ – vom „Schrecken der Selbstvergiftung“. Er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass der menschliche Körper niemals Antikörper gegen eigene Gewebe herstellen könnte. Später revidierte er diese Aussage teilweise, blieb aber bei der Hypothese, dass Autoantikörper niemals schädigende Wirkungen haben könnten. Heute wissen wir mehr: Fast bei jedem Menschen lassen sich Autoantikörper nachweisen und bei vielen Menschen zerstören diese Antikörper körpereigenes Gewebe und Organe, führen zu langer, chronischer Krankheit und auch zum Tod.

Die Kontrolle der Abwehr versagt

Es gibt eine Reihe von Mechanismen, die verhindern, dass Autoantikörper und eben so auto-aggressive weiße Blutkörperchen Schaden anrichten und Krankheiten hervorrufen. Im Falle der Autoimmunkrankheiten versagen diese Regulative. So weit, so gut. Aber warum diese Mechanismen versagen, das ist noch nicht geklärt.

Wir kennen jedoch einige Risikofaktoren: Über das weibliche Geschlecht sprachen wir bereits. Ein anderer Faktor ist die Vererbung. Eineiige Geschwister folgen ihrem Zwillingsbruder / ihrer Zwillingsschwester in 30 % der Fälle, wenn diese autoimmun erkrankt, zweeiige tun dies nur in 5 – 7%. Ein gewaltiger Hinweis auf die Vererblichkeit der Autoimmunkrankheiten, aber auch ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen müssen.

Risikofaktoren: Geschlecht, Medikamente, Vererbung, Viren und Bakterien

In vielen Fällen spielen Infektionen durch Viren und Bakterien eine Rolle. Vermutlich haben viele Erreger äußerliche Ähnlichkeiten mit körpereigenen Gewebestrukturen. Nach der Infektion werden anstatt der mittlerweile schon vernichteten Viren und Bakterien Körperzellen angegriffen, deren Oberfläche der Oberfläche der abgewehrten Krankheitserreger ähnelt. „Kreuzreaktivität“ wird dieses Phänomen genannt.

Viren und Bakterien verändern möglicherweise auch die Oberfläche von körpereigenen Strukturen, so dass diese dem Immunsystem plötzlich fremd erscheinen. Auf ähnliche Weise sollen bestimmte Medikamente und Umwelteinflüsse Eiweißstrukturen der Zell-Oberflächen „verfremden“.

Auch Verletzungen z.B. der Augen, der Hoden oder des Gehirns und des zentralen Nervensystems können Autoimmunerkrankungen auslösen.

Alles dieses sind lediglich vage Hinweise auf die Ursachen, das Rätsel der Entstehung von Autoimmunkrankheiten ist damit aber noch keineswegs gelöst.

Therapie

Die Standardbehandlung der Autoimmunkrankheiten besteht in der Unterdrückung der körpereigenen Abwehr durch immunsupressive Medikamente. Wir sind heute aber noch nicht in der Lage, durch Immunsupressiva gezielt die Abwehr-Zellen zu unterdrücken, die für das Autoimmungeschehen verantwortlich sind. Durch die Therapie wird also auch die körpereigene Abwehr mehr oder minder stark geschwächt.

Das Standardmedikament zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten ist immer noch das Cortison. Cortison wirkt schnell und zuverlässig. Leider kann es aufgrund seiner Nebenwirkungen nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Methotrexat hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum Star unter den Immunsupressiva entwickelt. Der Wirkungseintritt ist nicht so schnell wie beim Cortison, es kann dafür aber über einen längeren Zeitraum gegeben werden.

Es gibt eine Vielzahl neuerer Medikamente, die aber zu einem großen Teil nur bei speziellen Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden

Ziel der Behandlung ist die Remission, d.h. es bestehen keine Anzeichen der Krankheit mehr. Eine Remission ist nicht gleichbedeutend mit einer Heilung, es muss leider immer wieder mit einem erneuten Krankheitsschub gerechnet werden. Aber die Medikamente können in der Remission in ihrer Dosis vermindert und schließlich ganz abgesetzt werden.

Quellen und weiterführende Links

1.) Longo, Fausi, Kasper, Hauser, Jameson, Loscalzo, Deutsche Ausgabe hrsg von. M. Dietel, N. Suttorp, M. Zeitz: „Harrisons Innere Medizin„, 2012, 18. Auflage, ABC Wissenschaftsverlag, Berlin; darin im dritten Band S. 2937 – 2942: Betty Diamond und Peter E. Lipsky: „Autoimmunität und Autoimmunkrankheiten„.

2.) Deutsche Autoimmun-Stiftung

3.) Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie: „Methotrexat“

4.) Rheuma online: Autoimmunerkrankungen

5.) Wissenschaft online: Autoimmunkrankheiten

6.) Bildquelle auf Wikimedia commons: Rheumatoide Arthritis

7.) American Autoimmune Related Diseases Association: Autoimmunity: A Major Women’s Health Issue

8.) Medline Plus: Autoimmune Diseases

9.)Emerging Infectious Diseases; Volume 10, Number 11—November 2004 International Conference on Women and Infectious Diseases (ICWID) Women and Autoimmune Diseases

Read Full Post »

Ich hatte bereits über den Bluttest bei Schwangeren auf Trisomie 21 (Down Syndrom) des Ungeborenen berichtet.

Viele Leserinnen und Leser fragten bei mir nach, wo und wann dieser Test ind Deutschland verfügbar sei und was er koste.

Jetzt kann ich diese Fragen beantworten: Die Firma Life Codexx in Konstanz bietet diesen Test für 1245,50 € an. (Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, es ist eine Blutentnahme von 20ml erforderlich, es kommen Kosten für die Beratung und Blutentnahme hinzu.)

Außer der Trisomie 21 werden auch die Trisomie 18 und die Trisomie 13 erfaßt.

Natürlich ersetzt dieser Test nicht in jedem Fall eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Chorionzottenbiopsie. Neben den Trisomien 21, 18 oder 23 können diese Untersuchungen noch eine Reihe weiterer genetischer Störungen beim Ungeborenen aufdecken, etwa die angeborene Muskeldystrophie. Allerdings sind diese Untersuchungen mit einem Risiko der Fehlgeburt von 0,2 bis 1 % der Fälle verbunden.

Genetische Diagnostik bei Ungeborenen wirft natürlich eine Reihe von ethischen Fragen auf. Die Antwort darauf muß sich jedes werdende Elternpaar nach eingehender medizinischer Beratung selber geben. Die Möglichkeiten der genetischen Diagnostik vor der Geburt werden in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen und die Fragen der Ethik dadurch immer größer werden.

Quellen

1.) LifeCodexx, deutscher Anbieter des praena® Tests

2.)Frauenklinik der Universität Tübingen zur Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)

3.)Frauenärzte im Netz zum gleichen Thema

4.)Die Wochenzeitung „Der Freitag“ zur ethischen Problematik des neuen Tests

5.)Die Wochenzeitung „Die Zeit“ zum gleichen Thema: „Mutters Blut, Babys Gene“

Read Full Post »

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit – ich hatte hier und da schon mal drüber gesprochen.

Masern können sehr unangenehme Komplikationen nach sich ziehen: eine knappe Woche nach Auftreten des Hautausschlags kommt es bei 0,1 % der Erkrankten zu einer Entzündung des Gehirns (Encephalitis). 10 bis 20 % der an Masernencephalitis erkrankten Menschen sterben daran, bei 20 bis 30 % der Erkrankten bleiben lebenslange Schäden – etwa eine geistige Behinderung – zurück.

Noch schlimmer ist eine sehr seltene Komplikation der Masern, die ebenfalls mit einer Entzündung des Gehirns einhergeht, aber erst sechs bis acht Jahre nach der Masernerkrankung auftritt. Bei dieser schleichenden Entzündung des gesamten Gehirns kommt es fortschreitend zu immer weiteren Ausfällen der Gehirnfunktionen, sehr viele Patienten sterben an dieser Krankheit mit dem schwierigen Namen subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE).

Lungenentzündung Pneumonie), Mittelohrentzündung und Durchfall treten gehäuft nach Masern auf, weil rund sechs Wochen lang eine deutliche Schwächung der Abwehr vorliegt. Pneumonie und Durchfall sind Erkrankungen, an denen man in Deutschland in der Regel nicht stirbt. Ein fataler Ausgang dieser Erkrankungen ist aber auch hierzulande nicht ganz auszuschliessen, ein Krankenhausaufenthalt ist immer drin, es können Folgeschäden auftreten.

Dabei könnten die Masern auch in Deutschland und Europa längst der Vergangenheit angehören. In den USA und anderen amerikanischen Staaten ebenso wie in Skandinavien ist dieses Ziel heute schon erreicht. In Deutschland waren wir 2011 angesichts von 1500 Erkrankungen in diesem Jahr schon Anfang Dezember noch weit davon entfernt, Frankreich mit 15.000 Fällen noch viel weiter. Die 300 Fälle in den Vereinigten Staaten sind dagegen meistens aus dem Ausland eingeschleppt.

In den USA heißt es: „No vaccination – no school“ („Keine Impfung – keine Schule“). Kinder werden nicht in Gemeinschaftseinrichtungen aufgenommen, wenn sie keine Impfung nachweisen können. Man kann auch von Impfzwang sprechen – dies in einem Land, in der die individuelle Freiheit so hoch geschätzt wird wie in keinem anderen Land der Welt.

Die Masernimpfung ist sehr gut verträglich, das zeigen viele Untersuchungen und das zeigt auch meine eigene Erfahrung aus der Praxis. Etwa zwei Prozent der Impflinge entwickeln zwei Wochen nach der Impfung die sogenannten „Impfmasern“ – ein flüchtiger Hautausschlag mit leichtem Fieber und ein wenig Husten oder Schnupfen. An der Stelle, an der geimpft wurde, zeigt sich manchmal eine vorübergehende Schwellung oder Rötung. Auch Fieber tritt bei 3 bis 5 % der Geimpften auf, nur sehr selten übersteigt die Körpertemperatur 38,5 Grad.

Geimpft werden sollten alle Kleinkinder im Alter von 11 bis 14 Monaten das erste Mal, die Impfung wird noch einmal wiederholt im Alter von 15 bis 23 Monaten. An seinem zweiten Geburtstag sollte jedes Kind zwei Masernimpfungen hinter sich haben.

Dringend empfohlen wird die Impfung auch allen Erwachsenen und Jugendlichen, die nach 1970 geboren sind und noch keine oder nur eine Impfung hinter sich haben. Die gleiche Empfehlung gilt für alle aus dieser Altersgruppe, die nicht mehr genau wissen, ob sie jemals geimpft wurden oder nicht.

Der Masernimpfstoff ist ein Lebendimpfstoff. Ein Lebendimpfstoff enthält Viren, die sich noch vermehren können, die aber so abgeschwächt sind, dass sie keine Krankheit mehr erzeugen.

Wenn deutlich mehr als 90 Prozent der Bevölkerung immun gegen Masern sind, dann kann diese gefährliche Viruskrankheit ausgerottet werden. Wir liegen in Deutschland im Moment unter 80 %, es muss dringend mehr geimpft werden. Eigentlich sollten die Masern 2010 ausgerottet sein, so lautete jedenfalls ein Plan der Weltgesundheitsorganisation.

Eine Reihe unseriöser Veröffentlichungen haben leider bei vielen Eltern Vorbehalte gegen die Masernimpfung erzeugt. Der größte Skandal ereignete sich in England 1998, als der Arzt Andrew Jeremy Wakefield einen Zusammenhang zwischen Masernimpfung und Autismus behauptete. Die Studie wurde mittlerweile von der Fachzeitschrift „Lancet“ wegen ihrer vielen Mängel zurückgezogen. Ein Reporter des „British Medical Journal“ legte Anfang diesen Jahres Hinweise auf eine bewusste Fälschung vor. Wakefield wurde die Zulassung als Arzt in England entzogen.

Quellen

CDC: High Number of Reported Measles Cases in the U.S. in 2011—Linked to Outbreaks Abroad

Robert Koch-Institut

Europäische Gesundheitsbehörde zur Häufigkeit von Masern

Spiegel online: Das offizielle Ende eines Forschungsskandals

Spiegel online: Sechsjährige kämpft gegen tödliche Masern

Deutsches Ärzteblatt: BMJ: Autismusstudie war eine Fälschung

Read Full Post »

Mythos: Jeder muss jeden Tag Stuhlgang haben

Drei Mal am Tag oder drei Mal in der Woche ist völlig normal. Wenn Sie sowieso unter Verstopfung leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn der Stuhlgang zwei Wochen und länger ausbleibt. Eine plötzliche, unerwartete Verstopfung, besonders mit Bauchschmerzen, ist immer alarmierend.

© Evert Meijs, Wikimedia. commons

Mythos: Verstopfung vergiftet mich oder schafft andere gesundheitliche Probleme

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Stuhl, der in Ihrem Dickdarm „geparkt“ wird, Vergiftungserscheinungen auslöst. Es gibt auch keinen Hinweis, dass dadurch andere gesundheitliche Probleme wie z.B. Dickdarmkrebs oder Ähnliches heraufbeschworen werden.

Mythos: Wenn ich verstopft bin, kann ich nicht abnehmen

Der Stuhl wird im Dickdarm aufbewahrt. Dort wird ihm lediglich Wasser entzogen, keine weiteren Nährstoffe. Die Nahrung wird also gleich gut ausgenutzt, wenn Sie drei mal am Tag oder drei Mal in der Woche zur Toilette gehen.

Mythos: Bananen stopfen

Bananen stopfen nicht. Bananen fördern die Verdauung genauso wie anderes Obst und Gemüse. Pflaumen, ob roh oder getrocknet fördern die Verdauung scheinbar besonders gut, auch Pflaumensaft. Dasselbe gilt für Tomaten und rote Beete. Stopfend wirken Kuchen und helles Brot sowie Flüssigkeitsmangel!

Mythos: Verschluckte Kaugummis führen zur Verstopfung

Da muss man schon eine ganze Menge Kaugummis schlucken, um eine Verstopfung auszulösen. Hin und wieder ein Kaugummi verschlucken schadet dem Menschen gar nicht. Das Kaugummi landet genau so in der Toilette wie alle anderen Nahrungsmittel auch.

Mythos: Den Stuhlgang aufhalten schadet nicht

Den Stuhlgang „verkneifen“ führt tatsächlich häufig zur Verstopfung. Man/Frau sollte dem verspürten Drang möglichst bald nachgeben, ein Ignorieren kann unangenehme Folgen haben. Auch eine Erziehung zur Regelmäßigkeit kann helfen: z.B. jeden Morgen nach dem Frühstück die Toilette aufsuchen, auch wenn es noch gar nicht drückt.

Verstopfung ist nur was für alte Leute

Das stimmt leider gar nicht, im Gegenteil: Besonders bei Kindern, die nicht ausreichend Vollkornbrot, Obst und Gemüse essen, nicht ausreichend trinken und sich ungern bewegen, ist Verstopfung ein häufiges Übel. Und ein häufiger Grund für unklare, manchmal heftige Bauchschmerzen!

Mythos: Blut im Stuhl hat man schon mal

Sichtbares Blut im Stuhl ist immer ein Warnzeichen. Auch wenn man Hämorrhoiden hat. Bei Blut im Stuhl sollte immer der Arzt aufgesucht werden. Blut im Stuhl kann ein Frühzeichen für Dickdarmkrebs sein. Das gilt gerade und besonders dann, wenn das Blut genau dann auftritt, wenn sich die Stuhlgangsgewohnheiten verändert haben.

Quellen und weiterführende Links

Medizininfo.de. Verstopfung

Uni Marburg: Warum ist die Banane gesund?

Read Full Post »

Older Posts »