Feeds:
Beiträge
Kommentare

„Habe ich Rheuma?“ Das ist eine häufige Frage, die Patienten in der Hausarztpraxis stellen. „Rheuma“, das ist eine ganze Gruppe von Krankheiten, bestimmt mehr als hundert verschiedene Erkrankungen gehören dazu. Verschiedene Erkrankungen mit unterschiedlichen Beschwerden, unterschiedlicher Behandlung und unterschiedlichen Prognosen für die Zukunft.

PCPVeränderungen der Fingergelenke bei RA

Wer von „Rheuma“ spricht, meint jedoch meistens die „rheumatoide Arthritis“ (RA). Die RA ist die häufigste Rheumaerkrankung.
Morgensteifigkeit, Schmerzen und Überwärmung

Sie betrifft vor allem die Gelenke, und von allen Gelenken besonders die kleinen Gelenke an den Händen und an den Füßen. Typisch ist ein symmetrischer Befall, also z.B. die Fingergrundgelenke der rechten und der linken Hand sind geschwollen, schmerzen und fühlen sich überwärmt an. Der Patient kann die betroffenen Gelenke nach dem Aufstehen erst gar nicht oder nur schlecht bewegen: Die Morgensteifigkeit ist ein wichtiges Anzeichen für die Diagnose rheumatoide Arthritis. Von den Finger- und Fußgelenken „springt“ das Rheuma zu den Knie- Schulter- und Ellenbogengelenken. Müdigkeit und Abgeschlagenheit, leichtes Fieber und Appetitlosigkeit können hinzutreten.

Rheuma, Gicht, Arthrose ….

Suchen Sie Ihren Hausarzt auf, wenn Sie über eine längere Zeit eine schmerzhafte Schwellung Ihrer Gelenke bemerken. Er wird zusätzliche Blutuntersuchungen durchführen, um die Diagnose Rheuma zu festigen. Insbesondere wird er nach Entzündungszeichen im Blut suchen: Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und CRP (C-Reaktives Protein) untersuchen. Sind diese Werte normal, spricht das gegen Rheuma.

Der Rheumafaktor (RF) im Blut ist bei 80 % der Menschen mit RA erhöht, aber auch bei 5 % der gesunden Normalbevölkerung. Etwas spezifischer sind die Antikörper gegen CCP ( Cyclische Citrullin Peptide). Sind diese erhöht, kann man mit 96 prozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass wirklich eine RA vorliegt. (Beim Rheumafaktor trifft dies nur auf 60 bis 80 der Fälle zu.)

Die Gicht: Schmerzen im „großen Onkel“
PodagraGichtanfall der Großzehe links

Die Bestimmung der Harnsäure grenzt Rheuma von Gicht ab, obwohl es auch Gichtanfälle bei normalem Harnsäurespiegel im Blut gibt und längst nicht alle Patienten mit erhöhter Harnsäure eine Gicht haben. Typisch für eine Gicht ist eine Gelenkentzündung im Grundgelenk der Großzehe oder des Daumens, streng einseitig und nicht symmetrisch wie beim Rheuma. Gicht tritt häufig nach einem reichlichen Mahl mit viel Alkohol auf.

Psoriasisarthritis: „Befall im Strahl“

Die Psoriasarthritis ist der RA sehr ähnlich, typisch ist der Befall „im Strahl“ – so sind z.B. an einem Finger das Grund-, das Mittel- und das Endgelenk betroffen. Meistens, aber nicht immer, finden sich auch die Hauterscheinungen der Schuppenflechte (Psoriasis) am Körper des Patienten.

Lyme Arthritis: Borelliose nach einem Zeckenbiss

Die Lyme Arthritis ist eine Gelenkentzündung als Folge einer Infektion mit Borellien, z.B. nach einem Zeckenbiss. Meist ist nur ein Gelenk betroffen, am häufigsten das Kniegelenk, im Blut finden sich Antikörper gegen Borellien.

Bakterien im Gelenk

Auch andere Bakterien können ein Gelenk infizieren, z.B. Streptokokken oder Staphylokokken nach einer Punktion des Kniegelenks. Meistens ist nur ein Gelenk befallen, das Gelenk ist geschwollen und mit Flüssigkeit gefüllt. Bei der Punktion zeigt sich nicht selten Eiter.

Gelenkentzündungen bei Erkrankungen des Darms

Nach Darminfektionen z.B. mit Yersinien kommt es bisweilen zu Gelenkentzündungen, bei denen weniger die Bakterien sondern mehr das fehlgeleitete menschliche Immunsystem eine Rolle spielen. Der gleiche Mechanismus spielt eine Rolle, wenn bei chronischen Darmentzündungen wie der Colitis ulcerosa und dem Morbus Crohn die Gelenke schmerzen und anschwellen.

Röntgen, Sonografie und MRT können weitere Hinweise auf die Diagnose Rheuma geben

Neben der Vorgeschichte, den Beschwerden des Patienten und den Blutuntersuchungen kann auch das Röntgen beider Hände Antwort auf die Frage: „Habe ich Rheuma?“ geben. Besser gesagt: Im Röntgenbild sollte nichts zu sehen sein. Wenn sich im Röntgenbild Zeichen der Rheumatoiden Arthritis finden, dann handelt es sich um Spätschäden. Spätschäden, die eigentlich durch eine rechtzeitige Behandlung heute zu vermeiden sind. Spätschäden, das bedeutet teilweise oder völlige Zerstörung der Gelenkfunktion. Das Röntgenbild ist dennoch wichtig, um ein Ausgangsbild für die spätere Therapiekontrolle zu haben und um andere Gelenkkrankheiten aufzudecken, z.B. die so häufige Arthrose der Fingergelenke.

Anlaufschmerz typisch für Arthrose

Im Gegensatz zum Rheuma (der RA) klagt der Patient mit Gelenkverschleiß über stärkere Beschwerden bei und vor allem nach Belastung, also etwa ungewohnt langen Spaziergängen, heftiger Gartenarbeit etc.. Typisch ist der Anlaufschmerz – das abgenutzte Gelenk tut weh, wenn es nach einer Zeit der Ruhe wieder bewegt wird – z.B. Schmerzen in den Hüftgelenken, wenn der Patient nach einer längeren Pause im Sitzen wieder aufstehen will.

Auch das MRT oder die Sonografie der Gelenke kann zeigen, dass die Gelenkinnenhaut (Synovia) verdickt ist, was auf Entzündung und somit auf eine RA hinweist.

Quellen und weiterführende Links

1.) Rheuma online
2.) Gesundheitsinformation.de
3.) Mayo Clinic: Rheumatoid Arthritis
4.) Laborlexikon: CCP-AK
5.) Gesundheit Nordhessen: Medizinlexikon
6.) Internisten im Netz: Rheumatoide Arthritis

Bildnachweis

Gicht bei Wikimedia commons, dort auch Angaben zur Lizenz!

120 Experten aus der ganzen Welt, die sich mit der Behandlung von Leukämien beschäftigen, haben kürzlich in der Zeitschrift Blood gegen die exorbitant hohen Preise für Medikamente zur Behandlung der Chronisch Myeloischen Leukämie protestiert.

Blutbild bei CML

Blutbild bei CML

Die hohen Preise seien astronomisch, unhaltbar und vielleicht sogar unmoralisch, schreiben die Krebsexperten in der Zeitschrift der Amerikanischen Hämatologischen Gesellschaft. Es stimmt, die neueren Medikamente, allen voran das Glivec ® (Wirkstoff: Imatinib), haben die 10-Jahres-Überlebensrate der Patienten mit Chronisch Myeloischer Leukämie (CML) von 20 auf über 80% steigen lassen.

In den USA leben aber nur noch 60 % der CML-Patienten nach 10 Jahren, sagt Prof. Dr. Hagop Katarjian, Leiter der Abteilung Leukämie im Anderson Cancer Center an der University of Texas in Houston, der als Initiator des Offenen Briefs an den Herausgeber gilt. 10 % der Patienten, die in den USA mit Glivec ® und Co. behandelt werden, müssen aus der Behandlung aussteigen, weil sie die Kosten der Behandlung nicht mehr tragen können. Dies ist die Ursache für die bescheidenen Behandlungsergebnisse in den USA im Vergleich mit den anderen Ländern der Welt, in denen Glivec ® erheblich preiswerter zu haben ist, sagt Professor Hagop Katarjian.

In Deutschland zahlen die Gesetzlichen Krankenkassen 41.000 Euro im Jahr für die Behandlung mit dem kostspieligen Krebsmedikament, das entspricht Platz 2 weltweit nach den USA. In Indien entschied sich hingegen der oberste Gerichtshof gegen einen Patentschutz, hier kostet das Medikament nur 2000 Euro jährlich.

Die Firma Novartis, Hersteller von Glivec ® reagierte prompt und stellte klar, dass nicht nur die bisherige sondern auch zukünftige Forschung viel Geld verschlinge. Außerdem bezahlten bei weitem nicht alle Patienten den vollen Preis, 5000 Patienten in den USA und 50.000 weltweit erhielten das Medikament sogar kostenlos.

Quellen und weiterführende Links:

* Medscape Deutschland: Krebsmedikamente: 120 Leukämie-Experten protestieren gegen astronomische Preise

* The New York Times: Doctors Denounce Cancer Drug Prices of $100,000 a Year

* Blood online am 25.4.2013: Experts in chronic myeloid leukemia: „Price of drugs for chronic myeloid leukemia (CML), reflection of the unsustainable cancer drug prices: perspective of CML Experts“

Autoimmunkrankheiten sind Erkrankungen, die durch Angriffe des eigenen Immunsystems auf einzelne oder mehrere Organe entstehen. Ganz sicher gehören 15 verschiedene Erkrankungen dazu: Von der Hashimoto-Thyreoiditis (einer Entzündung der Schilddrüse) über das Gelenkrheuma im eigentlichen Sinne (die Primär Chronische Polyarthritis) bis hin zum Lupus erythematodes, der Haut, Gelenke und viele inneren Organe befällt. Bei rund 80 Krankheitsbildern wird diskutiert, ob Autoimmunphänomene diese Krankheiten ganz wesentlich prägen oder verursachen.

PCP

Durch Rheuma (PCP) deformierte Hand

Autoimmunkrankheiten sind keineswegs seltene Krankheiten: 5 bis 10 % der Bevölkerung sollen davon betroffen sein. Frauen erkranken weitaus häufiger als Männer: Bei der Schilddrüsenentzündung vom Hashimoto Typ beträgt das Verhältnis Frauen zu Männer 10:1, beim Systemischen Lupus erythematodes immer noch 9:1, auch beim klassischen Gelenkrheuma (der PCP) erkranken Frauen mehr als doppelt so oft wie Männer. Die Ursache für diese Häufung beim weiblichen Geschlecht ist unbekannt, neuere Forschungen weisen darauf hin, dass Sexualhormone die Reaktionen des Immunsystems beeinflussen.

Überhaupt ist wenig Genaues über die Ursachen der Autoimmunkrankheiten bekannt. Paul Ehrlich , deutscher Mediziner und Nobelpreisträger, sprach um 1900 vom „Horror autotoxicus“ – vom „Schrecken der Selbstvergiftung“. Er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass der menschliche Körper niemals Antikörper gegen eigene Gewebe herstellen könnte. Später revidierte er diese Aussage teilweise, blieb aber bei der Hypothese, dass Autoantikörper niemals schädigende Wirkungen haben könnten. Heute wissen wir mehr: Fast bei jedem Menschen lassen sich Autoantikörper nachweisen und bei vielen Menschen zerstören diese Antikörper körpereigenes Gewebe und Organe, führen zu langer, chronischer Krankheit und auch zum Tod.

Die Kontrolle der Abwehr versagt

Es gibt eine Reihe von Mechanismen, die verhindern, dass Autoantikörper und eben so auto-aggressive weiße Blutkörperchen Schaden anrichten und Krankheiten hervorrufen. Im Falle der Autoimmunkrankheiten versagen diese Regulative. So weit, so gut. Aber warum diese Mechanismen versagen, das ist noch nicht geklärt.

Wir kennen jedoch einige Risikofaktoren: Über das weibliche Geschlecht sprachen wir bereits. Ein anderer Faktor ist die Vererbung. Eineiige Geschwister folgen ihrem Zwillingsbruder / ihrer Zwillingsschwester in 30 % der Fälle, wenn diese autoimmun erkrankt, zweeiige tun dies nur in 5 – 7%. Ein gewaltiger Hinweis auf die Vererblichkeit der Autoimmunkrankheiten, aber auch ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen müssen.

Risikofaktoren: Geschlecht, Medikamente, Vererbung, Viren und Bakterien

In vielen Fällen spielen Infektionen durch Viren und Bakterien eine Rolle. Vermutlich haben viele Erreger äußerliche Ähnlichkeiten mit körpereigenen Gewebestrukturen. Nach der Infektion werden anstatt der mittlerweile schon vernichteten Viren und Bakterien Körperzellen angegriffen, deren Oberfläche der Oberfläche der abgewehrten Krankheitserreger ähnelt. „Kreuzreaktivität“ wird dieses Phänomen genannt.

Viren und Bakterien verändern möglicherweise auch die Oberfläche von körpereigenen Strukturen, so dass diese dem Immunsystem plötzlich fremd erscheinen. Auf ähnliche Weise sollen bestimmte Medikamente und Umwelteinflüsse Eiweißstrukturen der Zell-Oberflächen „verfremden“.

Auch Verletzungen z.B. der Augen, der Hoden oder des Gehirns und des zentralen Nervensystems können Autoimmunerkrankungen auslösen.

Alles dieses sind lediglich vage Hinweise auf die Ursachen, das Rätsel der Entstehung von Autoimmunkrankheiten ist damit aber noch keineswegs gelöst.

Therapie

Die Standardbehandlung der Autoimmunkrankheiten besteht in der Unterdrückung der körpereigenen Abwehr durch immunsupressive Medikamente. Wir sind heute aber noch nicht in der Lage, durch Immunsupressiva gezielt die Abwehr-Zellen zu unterdrücken, die für das Autoimmungeschehen verantwortlich sind. Durch die Therapie wird also auch die körpereigene Abwehr mehr oder minder stark geschwächt.

Das Standardmedikament zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten ist immer noch das Cortison. Cortison wirkt schnell und zuverlässig. Leider kann es aufgrund seiner Nebenwirkungen nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Methotrexat hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum Star unter den Immunsupressiva entwickelt. Der Wirkungseintritt ist nicht so schnell wie beim Cortison, es kann dafür aber über einen längeren Zeitraum gegeben werden.

Es gibt eine Vielzahl neuerer Medikamente, die aber zu einem großen Teil nur bei speziellen Autoimmunkrankheiten eingesetzt werden

Ziel der Behandlung ist die Remission, d.h. es bestehen keine Anzeichen der Krankheit mehr. Eine Remission ist nicht gleichbedeutend mit einer Heilung, es muss leider immer wieder mit einem erneuten Krankheitsschub gerechnet werden. Aber die Medikamente können in der Remission in ihrer Dosis vermindert und schließlich ganz abgesetzt werden.

Quellen und weiterführende Links

1.) Longo, Fausi, Kasper, Hauser, Jameson, Loscalzo, Deutsche Ausgabe hrsg von. M. Dietel, N. Suttorp, M. Zeitz: „Harrisons Innere Medizin„, 2012, 18. Auflage, ABC Wissenschaftsverlag, Berlin; darin im dritten Band S. 2937 – 2942: Betty Diamond und Peter E. Lipsky: „Autoimmunität und Autoimmunkrankheiten„.

2.) Deutsche Autoimmun-Stiftung

3.) Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie: „Methotrexat“

4.) Rheuma online: Autoimmunerkrankungen

5.) Wissenschaft online: Autoimmunkrankheiten

6.) Bildquelle auf Wikimedia commons: Rheumatoide Arthritis

7.) American Autoimmune Related Diseases Association: Autoimmunity: A Major Women’s Health Issue

8.) Medline Plus: Autoimmune Diseases

9.)Emerging Infectious Diseases; Volume 10, Number 11—November 2004 International Conference on Women and Infectious Diseases (ICWID) Women and Autoimmune Diseases

Ich hatte bereits über den Bluttest bei Schwangeren auf Trisomie 21 (Down Syndrom) des Ungeborenen berichtet.

Viele Leserinnen und Leser fragten bei mir nach, wo und wann dieser Test ind Deutschland verfügbar sei und was er koste.

Jetzt kann ich diese Fragen beantworten: Die Firma Life Codexx in Konstanz bietet diesen Test für 1245,50 € an. (Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, es ist eine Blutentnahme von 20ml erforderlich, es kommen Kosten für die Beratung und Blutentnahme hinzu.)

Außer der Trisomie 21 werden auch die Trisomie 18 und die Trisomie 13 erfaßt.

Natürlich ersetzt dieser Test nicht in jedem Fall eine Fruchtwasseruntersuchung oder eine Chorionzottenbiopsie. Neben den Trisomien 21, 18 oder 23 können diese Untersuchungen noch eine Reihe weiterer genetischer Störungen beim Ungeborenen aufdecken, etwa die angeborene Muskeldystrophie. Allerdings sind diese Untersuchungen mit einem Risiko der Fehlgeburt von 0,2 bis 1 % der Fälle verbunden.

Genetische Diagnostik bei Ungeborenen wirft natürlich eine Reihe von ethischen Fragen auf. Die Antwort darauf muß sich jedes werdende Elternpaar nach eingehender medizinischer Beratung selber geben. Die Möglichkeiten der genetischen Diagnostik vor der Geburt werden in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen und die Fragen der Ethik dadurch immer größer werden.

Quellen

1.) LifeCodexx, deutscher Anbieter des praena® Tests

2.)Frauenklinik der Universität Tübingen zur Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese)

3.)Frauenärzte im Netz zum gleichen Thema

4.)Die Wochenzeitung „Der Freitag“ zur ethischen Problematik des neuen Tests

5.)Die Wochenzeitung „Die Zeit“ zum gleichen Thema: „Mutters Blut, Babys Gene“

Forscher am Dana-Farber Institut in Boston/USA haben ein neues Hormon entdeckt, das die Muskeln bei körperlicher Aktivität in die Blutbahn abgeben. Irisin – so nannten die Forscher das neu entdeckte Hormon – fördert die Umwandlung von weißem in braunes Fettgewebe. Braunes Fettgewebe ist in erster Linie für die Energiegewinnung zuständig, weißes dient mehr der Fettspeicherung. Dieser Effekt könnte die Erklärung dafür sein, dass der (übergewichtige) Mensch durch körperliche Bewegung viel mehr an Gewicht verliert als durch die verbrauchten Kalorien zu erklären ist. Irisin verbessert darüber hinaus die Wirkung von Insulin und bekämpft damit die sogenannte Insulinresistenz – über die Insulinresistenz entwickelt sich der Diabetes des Erwachsenen.

Die Forscher benannten Irisin nach der Götterbotin Iris

Die Forscher hoffen, ihre Neuentdeckung recht bald – vielleicht schon nach zwei Jahren – als Medikament auf den Markt bringen zu können. Körperliche Bewegung ist nicht nur wirksam gegen Übergewicht und Diabetes, sie soll auch Krebs vorbeugen.

Wenn es demnächst heißt: Statt Bewegung nehme man einmal täglich Irisin ®, dann dürfte dem Erfolg des neuen Mittels deshalb keine Grenzen nach oben gesetzt sein. (Na ja, wir warten es ab.)

Quellen

Dana-Farber Institut: „Researchers isolate messenger protein linking exercise to health benefits“

Kurzfassung der Studie in Nature online: A PGC1-α-dependent myokine that drives brown-fat-like development of white fat and thermogenesis

Ich hatte hier schon einmal eine sehr gründliche deutsche Studie über Krebserkrankungen bei Kleinkindern, die in der Nähe von Atomkraftwerken wohnen, vorgestellt. Ungefähr das gleiche Ergebnis zeigt sich jetzt in einer Studie aus Frankreich, wie ich heute im Deutschen Ärzteblatt lesen konnte.

Atomkraftwerk Grohnde © Heinz-Josef Lücking auf Wikimedia commons


In der französischen Studie wurde festgestellt, dass im Umkreis von fünf Kilometern um die Atomreaktoren im Zeitraum zwischen 2002 und 2007 doppelt so viele Kleinkinder an Leukämie erkrankten als im Landesdurchschnitt Frankreichs. Verwirrend ist die Tatsache, dass zwischen 1990 und 2001 dieser Unterschied nicht festgestellt werden konnte.

Trotzdem verstärkt sich der Hinweis, dass Atomkraftwerke auch im Normalbetrieb die Krebsrate insbesondere bei Kindern erhöhen können.

Quelle

Deutsches Ärzteblatt: Französische Studie: Mehr Leukämiefälle bei Kindern nahe Atomkraftwerken

Eine neue Studie aus den Vereinigten Staaten, die gestern in der Zeitschrift Tobacco Control veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass sowohl Nikotinpflaster als auch Nikotinkaugummis in der Raucherentwöhnung unwirksam sind.

Nikotinpflaster © RegBarc auf Wikimedia commons


787 Raucher, die kürzlich das Rauchen aufgegeben hatten, wurden nach zwei und vier Jahren nachbefragt. Zu jedem Termin hatte ein Drittel wieder angefangen, unabhängig davon, ob sie ein Nikotinpflaster- oder Kaugummi benutzt hatten oder nicht.

Quelle

Tobacco Control: A prospective cohort study challenging the effectiveness of population-based medical intervention for smoking cessation