Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Impfung’

 

2017 könnte in Deutschland das Jahr der Masern werden . Die Zahl der Erkrankungen nimmt rapide zu: Bis zum 13. April waren bereits 368 Masernfälle gemeldet worden, im gesamten letzten Jahr waren es nur 329. Und das obwohl im Jahre 2015 die Masern in Deutschland hätten ausgerottet sein sollen. Und warum sind sie immer noch da? Weil zu wenig Kinder gegen Masern geimpft werden!

Ist es nicht besser, Masern durchzumachen?

Auf eine Art: ja! Der Schutz gegen Masern ist super gut, wenn man die Erkrankung  durchgemacht hat. (Ich spreche da aus eigener Erfahrung, ich habe als Kind selber Masern  gehabt und mich bei meinen kleinen Patienten nie angesteckt!) Andererseits: Der gute Schutz wird teuer erkauft! Bei jedem 5. Masernkind kommt es zu ernsthaften Komplikationen: Mittelohrentzündung und Lungenentzündung sind da an erster Stelle zu nennen. Ok, auch das stecken ansonsten gesunde Kinder meist ganz gut weg. Wesentlich seltener, dafür umso ernster ist eine andere Komplikation: Eine Entzündung des Gehirns (Enzephalitis), die in 10-20% der Fälle tödlich endet, in 20-30% der Fälle zu dauerhaften Behinderungen führt. Ist es das wert?

Aber die Impfung soll doch so gefährlich sein, hört man ?

Das ist absoluter Quatsch. Ich bin 34 Jahre lang als Arzt tätig gewesen, 25 Jahre davon als Landarzt im schönen Ditzum an der Ems. In dieser Zeit habe ich unzählige Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. Und ich habe in der ganzen Zeit nicht eine einzige ernsthafte Nebenwirkung gesehen. Klar, manchmal schwillt das Ärmchen oder Beinchen an, vielleicht entsteht auch eine kleine, heiße und rote Beule. Nach drei Tagen spricht man schon nicht mehr drüber. Und ja, manchmal war die Temperatur erhöht, vielleicht war das Kind am nächsten Tag ein bisschen quengelig, aber das kann bekanntlich viele Gründe haben. Aber sonst: Schwerwiegende Nebenwirkungen? Fehlanzeige! Diese persönliche Erfahrung darf man natürlich nicht verabsolutieren – aber diese persönliche Erfahrung wird durch die Wissenschaft gestützt. Impfnebenwirkungen sind meldepflichtig, die Auswertung der berichteten Nebenwirkungen unterstützt meinen persönlichen Eindruck voll und ganz. Hier beim Robert Koch-Institut kann man das ganz genau nachlesen.

Ganz unterschiedliche Impfraten in Deutschland

Erstaunlicherweise ist die Beteiligung an der Masernimpfung in Deutschland ganz unterschiedlich. Besonders negativ hebt sich das Land Sachsen mit Impfquoten im Kreis Görlitz von 12,1 % (für die zweite Impfung) vom Rest der Republik ab! Aber auch mein Heimatkreis, der Landkreis Leer, liegt mit 73,8 % der korrekt geimpften Kinder nur ganz knapp über dem Bundesdurchschnitt von 73,7 %, aber steht doch wesentlich schlechter da als Hamburg mit 81,1 %!

Zweimal impfen!

Man weiß heute, dass eine Impfung gegen Masern nicht ausreicht. Eine Impfung schützt zwar über 80 % aller Kinder, aber zwei Impfungen schützen  (fast) alle! Die Impfung sollte frühestens im 11. Lebensmonat beginnen, spätestens zwei Monate nach dem ersten Geburtstag sollten alle  Kinder die erste Impfung erhalten haben. Nur wenn die Kinder schon im ersten Lebensjahr in die Kinderkrippe kommen, beginnt man mit der Impfung auch schon im 9. Lebensmonat. Der Grund dafür sind die Antikörper der Mutter gegen Masern, die auf den Säugling übergehen. Diese „Leih“Antikörper sind es, die einen Erfolg der Impfung verhindern, die Impfung ist unwirksam, wenn sie zu früh erfolgt. Die zweite Impfung kann frühestens nach 4 Wochen erfolgen. Vor dem zweiten Geburtstag sollten alle Kinder geimpft sein. Wenn dann irgendwann mehr als 95 % der Kinder vorschriftsmäßig geimpft sind, dann besteht Hoffnung, dass wir die Masern durch die Impfung ausrotten können. Viel Leid könnte dadurch verhindert werden.

Erwachsene aus dem Jahrgang 1970 oder jünger nachimpfen!

Erwachsene, die 1970 geboren wurden oder jünger sind, sollten eine Auffrischimpfung erhalten, wenn sie bisher nur einmal oder gar nicht geimpft worden sind. Die Jahrgänge, die älter als der Jahrgang 1970 sind, brauchen keine Impfung, in über 95 % der Fälle haben sie die Masern bemerkt oder unbemerkt durchgemacht. Wenn der Impfausweis weg ist und niemand mehr weiß, ob der junge Mann/ die junge Frau geimpft wurden, dann sollte man ganz einfach auffrischen. Die Impfung ist viel zu gut verträglich, die Erkrankung viel zu gefährlich, als dass  man hier ein Risiko eingehen sollte.

In den USA gilt: Keine Impfung – keine Schule, auch kein Austausch

In vielen Bundesstaaten der USA werden Kinder, die nicht ausreichend geimpft sind, nicht zum Unterricht an öffentlichen Schulen zugelassen, auch am Schüleraustausch können Schüler, die nicht richtig geimpft sind, nicht teilnehmen. Ich weiß nicht, ob diese Maßnahmen auch in Deutschland angebracht wären, manchmal denke ich: Ja! Dann kommt aber wieder meine Abneigung gegen alle staatlichen Zwangsmaßnahmen durch. Ich meine, es sollte doch möglich sein, alle Menschen von der Notwendigkeit der Masernimpfung zu überzeugen.

Argumente gegen die Masernimpfung? Bitte hier eintragen!

Ich habe eine Bitte an meine Leser: Wenn Ihr der Meinung seid, eine Impfung gegen Masern wäre Quatsch, überflüssig oder gar gefährlich, dann schreibt dies bitte hier in den Kommentar. Ich verspreche, dass ich innerhalb weniger Tage darauf antworten werde, wenn Ihr mir gute Gründe nennen könnt. Und ich verspreche, ich werde nicht die Moralkeule rausholen oder mich gar lustig machen. Lasst uns diskutieren!

 

Quellen

* Hier fand ich das Bild von dem kranken Kind (Masern)
* Robert Koch-Institut: Ratgeber Masern (für Ärzte)
* Sie lesen nicht gerne, schauen aber gerne Filme? Hier werden sSie fündig – zum Thema Masernimpfung
* Steckbrief Masern – Gut verständlich!
* noch mal Robert Koch: Nebenwirkungen der Masernimpfung
* Die Ärztezeitung berichtet über Masernwelle in Deutschland
* Vacmap.de: Soviel Kinder werden in Deutschland geimpft
* Paul Ehrlich – Institut: Antworten auf Impfkritik
* noch mal Paul Ehrlich: Nebenwirkungen der Masernimpfung
* Deutsche Apothekerzeitung: Panencephalitis (nach Masern) häufiger als angenommen

Read Full Post »

Jeden Tag fragen mich Patienten, ob ich die Impfung gegen Schweinegrippe empfehle.

Schweinegrippe verläuft leicht

Seit Anfang dieses Jahres geht die Schweinegrippe um die Welt, sie hat schon viele Namen: Grippe durch H1N1, Mexikanische oder Amerikanische oder schlicht Neue Grippe wird sie genannt. Weltweit sind bisher vermutlich mehrere Tausend Menschen an dieser neuen Grippe gestorben, in Deutschland waren es drei, erkrankt waren mehr als 25.000. Die Schweinegrippe ist eine besonders leichte Form der Virusgrippe – an der „normalen“ Grippe starben alleine in Deutschland jedes Jahr bisher 5000 bis 10.000 Menschen!

Unbekannter Verstärkerstoff

Die deutschen Bundesländer haben 50 Millionen Dosen des Impfstoffs Pandemrix® gekauft, der in Niedersachsen ab dem 30. Oktober Zug um Zug verfügbar sein soll. Pandemrix ist ein Spaltimpfstoff, der nur Teile des Virus enthält. Um mit einer kleinen Wirkstoffmenge an Virusbruchstücken auszukommen, wurde dem Impfstoff ein Immunverstärker zugesetzt. Der Immunverstärker, auch Adjuvans genannt, soll das Immunsystem des geimpften Menschen reizen, es aufmerksam machen auf die Eiweißbestandteile des verabreichten H1N1-Virus. Das Adjuvans in Pandemrix heißt AS03 und war bisher noch in keinem Impfstoff. Studien mit der neuen Impfung wurden bisher nur an einigen Tausend Versuchspersonen durchgeführt. Unter diesen Versuchspersonen waren keine Schwangeren und nur wenige Kinder. Dies reicht in meinen Augen nicht aus, um diesen Impfstoff allgemein zu empfehlen.

Adjuvantien in Impfstoffen waren schon oft die Ursache seltener, aber schwerwiegender Nebenwirkungen.

Besserer Impfstoff für Minister und Soldaten?

Cellvapan®, der Impfstoff für die Bundesregierung und die Soldaten, ist übrigens auch nicht der beste. Cellvapan ist aus dem ganzen Virus hergestellt, im Vergleich zum Spaltimpfstoff hat er mehr Nebenwirkungen, dies ist schon seit langem bekannt.

Der ideale Impfstoff wäre der Spaltimpfstoff ohne Wirkverstärker, wie er jedes Jahr und schon seit langer Zeit und mit guter Verträglichkeit für die übliche jährliche Grippeimpfung eingesetzt wird. Dieser Spaltimpfstoff ohne Adjuvans wird und wurde in den USA, China und Australien eingesetzt. Warum die deutschen und europäischen Behörden einen anderen Weg beschrittenen haben, bleibt im Verborgenen.

Spaltimpfstoff ohne Wirkverstärker gibt es nicht in Deutschland und auch nicht in Europa. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt aber genau diesen Impfstoff für Schwangere. Ob und wann dieser Impfstoff in Deutschland zur Verfügung stehen wird, weiß niemand so genau.

Bei der Entscheidung für oder gegen die Impfung müssen wir abwägen: Auf der einen Seite steht ein Impfstoff, der bisher noch nicht ausreichend erprobt wurde. Auf der anderen Seite steht eine Virusinfektion, die sich bisher als relativ harmlos erweist.

Nur in besonderen Fällen zu empfehlen

In besonderen Fällen, in denen jede Infektion – auch die leichteste – lebensbedrohlich werden kann, kann eine Impfung vielleicht erwogen werden. Als Massenimpfung für jedermann gewiss nicht.

Menschen über 60 infizieren sich übrigens seltener als die im Alter unter 30.

Quellen und weitere Informationen

Das Bundesministerium für Gesundheit informiert über den Ablauf der Impfkampagne

Das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informieren: „Wir gegen Viren“

Das Paul Ehrlich Institut informiert über die Grippeimpfstoffe

Das Robert Koch-Institut in Berlin zur Neuen Influenza

Arzneitelegramm: „H1N1: FEHLEINSCHÄTZUNGEN, HAFTUNGSFREISTELLUNG UND VIEL GELD“

Deutsches Ärzteblatt:“ Neue Grippe: Impfung offiziell empfohlen“

Read Full Post »

Jetzt ist es raus und ganz offiziell: Der Impfstoff gegen Schweinegrippe, den die Bundesregierung eingekauft hat, ist nicht so gut verträglich.
Er enthält einen bisher unbekannten Immun-Verstärker. Impfen mit diesem Verstärker bedeutet: Kann gut gehen, kann aber auch zu Nebenwirkungen führen, die man bisher noch nicht kannte.

Wir haben darüber hier bereits berichtet.

Die amtierende Ministerin für Gesundheit, Frau Ulla Schmidt, hat heute noch einmal erklärt, dass alle Impfstoffe völlig unbedenklich seien.

Schwanger

Aber für Schwangere sollte doch der Impfstoff ohne Verstärker verwendet werden, sagt Frau Schmidt. Und deutsche Soldaten werden ebenfalls ohne Verstärker geimpft, genau so wie alle Bürger der USA.

Soldaten sind nichts Besseres, sondern was Anderes

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte dazu: „Um ihre Gesundheit zu schützen und die Durchhaltefähigkeit sicherzustellen, erhalten Angehörige der Streitkräfte einen sehr umfassenden Impfschutz, der weit über die Erfordernisse im Inland hinausgeht. Dabei ist es erforderlich, auf die wechselseitige Verträglichkeit mit anderen Impfstoffen zu achten. Wären zum Beispiel überall Zusatzstoffe enthalten, und die kumulieren sich und vertragen sich nicht miteinander, wird es problematisch“. Und: „Wir sind nicht was Besseres, sondern wir sind was Anderes“.

Virologe Kekulé: Bund hat falschen Impfstoff gekauft

Der Virologe Kekulé von der Universität in Halle erklärte in einem Interview mit dem MDR, die Bundesregierung habe den falschen Impfstoff eingekauft. Man sollte doch einfach den verdächtigen Verstärker weglassen.

Gute Idee, aber ob die (geheimen) Verträge der Bundesregierung mit dem Impfstoffhersteller dies zulassen? Außerdem müsste dieser verstärkerfreie Impfstoff ganz schnell eine (neue) Zulassung bekommen.

Fazit: Besser mit der Impfung gegen Schweinegrippe abwarten. Bisher infizierten sich über 20.000 Menschen in Deutschland mit der Schweinegrippe. Gestorben ist eine Patientin. Verglichen mit der „normalen“ Grippe scheint die „neue Influenza“ wirklich harmlos. Auf jeden Fall bisher so harmlos, dass niemand unbekannte Risiken eingehen sollte.

Allerdings: Der Impfstoff, der Soldaten, Schwangeren und US-Bürgern empfohlen wird, scheint nicht so riskant zu sein.

Ach so, noch was vergessen: Die Nachrichtensendung „heute“ meldet gerade auf ihrer Internetseite, dass auch die Mitglieder der Bundesregierung sich mit dem Soldatenimpfstoff impfen lassen will.

Quellen

Deutsches Ärzteblatt: Schmidt: Keine Bevorzugung von Soldaten bei Schweinegrippe

MDR: Interview mit Alexander Kekulé: Bund hat falschen Impfstoff gekauft

Read Full Post »

Die europäische Arzneimittelbehörde hat zwei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe zugelassen: Focetria der Firma Novartis-Behring und Pandemrix der Firma GlaxoSmithKline (GSK).
foto_arzt_impft_patientin_med(Foto: Novartis-Behring)

Günstige Verträge für den Hersteller
In Deutschland wird der Impfstoff Pandemrix der Firma GSK verwendet, Deutschland hat bereits 2007 Verträge mit GSK über die Lieferung von 50 Millionen Impfungen abgeschlossen. Der genaue Inhalt der Verträge ist geheim, das Arzneitelegramm berichtete in einem Rundschreiben an seine Abonnenten über einen Preis von 9 Euro je Dosis. Die Firma werde von der sonst üblichen Haftung für Nebenwirkungen freigestellt, die Impfungen werden nicht an den Besteller ausgeliefert, die Bundesländer müssen selbst abholen.

Unbekannter Verstärker AS03

Pandemrix® enthält neben den Virusbestandteilen den Wirkverstärkerstoff AS03. AS03 war bisher noch in keiner anderen Impfung enthalten. Die neuartige Substanz soll die Schutzwirkung der Impfung verstärken, Kritiker befürchten aber vermehrt Nebenwirkungen.

Das Guillain-Barré Syndrom (GBS) ist eine seltene Erkrankung des Nervensystems, sie geht mit Lähmungen einher und tritt oft nach Infektionen, aber auch nach Impfungen auf. ASO3 verstärke das Risiko, nach der Impfung an GBS zu erkranken, vermutet das Arzneitelegramm.

Die europäische Arzneimittelbehörde weist diesen Verdacht zurück: In den Erprobungsstudien sei das GBS bei den Geimpften nicht öfter auf als bei den Ungeimpften aufgetreten. Aber immerhin: Mehr als 10 % der Impflinge klagen über Kopfschmerzen, Athralgien (Gelenkschmerzen), Myalgien (Muskelschmerzen),
Reaktionen an der Injektionsstelle (Verhärtung, Schwellung, Schmerzen und Rötung), Fieber und Mattigkeit (Müdigkeit).

Mehrheit der Bevölkerung lehnt Impfung ab

Darüber hinaus scheint sich die Impfung zu einem finanziellen Desaster zu entwickeln: Die Mehrheit der Bevölkerung will sich nicht impfen lassen, dies zeigen aktuelle Umfragen.

Und auch das medizinische Personal steht weltweit einer Impfung eher reserviert gegenüber.

Bezahlt werden muss aber: Mehrere hundert Millionen Euro gingen dem deutschen Staat oder dem Gesundheitswesen verloren, wenn die Impfmüdigkeit anhalten sollte.

Auch ich stehe der Impfung eher skeptisch gegenüber. Bisher zeigt sich, dass die Schweinegrippe wesentlich harmloser als die alljährlich wieder kehrende Grippe verläuft. Möglicherweise ist das Nebenwirkungsrisiko der Impfung größer als das Risiko der Erkrankung.

Viele Experten weisen darauf hin, dass die Gefahr der Schweinegrippe in einer plötzlichen Mutation des Erregers bestehe. Wann dies aber passiert und ob es überhaupt geschieht, das kann bis jetzt niemand sagen.

Quellen

EMEA: Pandemrix Pandemischer Influenza-Impfstoff (H5N1) (Spaltvirus, inaktiviert, adjuvantiert) (A/VietNam/1194/2004 NIBRG-14) Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit

Süddeutsche Zeitung/Wissen: EU genehmigt Impfstoffe gegen Schweinegrippe
Deutsches Ärzteblatt vom 25.9.2009: H1N1: Erste Impfstoffe in Europa zugelassen

Arzneitelegramm: IMPFUNG GEGEN SCHWEINEGRIPPE: ALLES IM GRIFF? FEHLEINSCHÄTZUNGEN, HAFTUNGSFREISTELLUNG UND VIEL GELD

Read Full Post »

Grippeimpfung

Europaweit sind heute morgen, am 30. August 2009 um 10:30 rund 45.000 Menschen an Schweinegrippe erkrankt, davon in Deutschland rund 15.000. Todesfälle wurden in Deutschland bisher nicht gemeldet, in ganz Europa sollen rund 100 Menschen an der neuen Grippe gestorben sein.

Das ist nicht viel, vergleicht man dies mit der Sterblichkeit der „normalen“ Grippe. Allein in Deutschland sterben jedes Jahr vermutlich mehrere tausend Menschen an der jährlich wiederkehrenden winterlichen Influenza.

Schweinegrippe hat andere Risikogruppen

Die Schweinegrippe zeigt sich (bisher) nicht nur harmloser als die bekannte Grippe, sie betrifft auch einen völlig anderen Personenkreis. Größtenteils erkranken Menschen unter 50, besonders viele Patienten sind jünger als 25 Jahre. Die meisten Todesfälle weltweit an Schweinegrippe stammt aus der Altersgruppe der 30 bis 50 Jährigen, während sonst die Alten und ganz Alten am schlimmsten betroffen sind.

Besonders gefährdet sind Schwangere, Menschen mit Übergewicht und chronischen Erkrankungen wie z.B. Asthma, chronischer Bronchitis, Diabetes oder Krankheiten, die mit einer Immunschwäche einhergehen.

Keine wirksame Behandlung

Eine wirklich wirksame Behandlung gibt es (noch) nicht: Tamiflu® und Relenza® helfen zwar, aber sie versprechen eher mäßige Linderung als rasche Heilung. Mit Tamiflu® ist die Grippe einen Tag schneller vorbei, aber wie alle anderen Grippeviren entwickelt auch der neue H1N1 – Erreger schnell Widerstandskraft (Resistenz) gegen das Medikament.

Schweinegrippe bisher harmlos

Bleibt nur noch die Schutzimpfung. Schutzimpfungen haben Nebenwirkungen, so wie jedes andere Medikament auch. Schutzimpfungen werden gesunden Menschen verabreicht. Deswegen müssen Nutzen und Risiko besonders sorgfältig abgewogen werden.

Die Schweinegrippe scheint nicht besonders gefährlich zu sein. „Das wird sich (möglicherweise) ändern“, sagen Epidemiologen, das sind Wissenschaftler, die sich mit Seuchen aller Art beschäftigen. „Das war schon 1918 so und auch 1957“, begründen sie ihre Prophezeiung. „Erst kam eine harmlos verlaufende Welle eines neuen Virus, später wurde er dann viel gefährlicher und kostete Tausenden das Leben!“

„Nun gut“, wenden Kritiker ein, „das war 1918 so und schon viel weniger 1957 – keinesfalls kann daraus mit Sicherheit der Schluss gezogen werden, dass der neue Virus sich tatsächlich zu einem viel schlimmeren Virus als andere Grippeviren entwickeln wird.“

Der neue Impfstoff gegen die Schweinegrippe wird voraussichtlich Mitte Oktober zur Verfügung stehen. Wenn alles so läuft wie geplant, dann soll es in diesem Jahr drei Grippeimpfungen für Risikopatienten geben: Eine gegen die saisonale Grippe so wie jedes Jahr und zwei gegen die neue Grippe.

Stell Dir vor: Es wird geimpft und keiner geht hin …

Anfangs gab es viele Diskussionen darüber, ob auch ja genug Impfstoff für alle zur Verfügung stehe. Jetzt fragen sich kritische Beobachter zunehmend, ob denn überhaupt genug Menschen da sind, die den Impfstoff auch haben wollen.

Sind die Hilfsstoffe ausreichend getestet?

Grippeimpfstoffe werden jedes Jahr in großer Anzahl und dies schon seit langer Zeit angewendet, die Nebenwirkungen sind außerordentlich gering. Der neue Impfstoff unterscheidet sich aber in mancher Hinsicht von dem herkömmlichen. In der kurzen Zeit können man nicht so viel Virussubstanz herstellen, wie für die massenhafte Impfung erforderlich ist, sagen die Hersteller. Aus diesem Grund muss der Impfstoff mit Hilfsstoffen, sogenannten „Adjuvantien“ angereichert werden. Die Adjuvantien helfen dem Immunsystem des Menschen, auch bei einer niedrig dosierten Impfstoffmenge ausreichend Antikörper zu bilden.

Allerdings: Gerade die Adjuvantien standen bisher immer wieder in Verdacht, für die Nebenwirkungen der Impfungen verantwortlich zu sein.

Die Vorbehalte werden immer größer: Vor ein paar Tagen fragte das besonders pharmakritische Arzneitelegramm seine Abonnenten, meist Ärzte und Apotheker, in einem „Blitz-Arznei-Telegramm“, warum denn wohl in den USA auf Adjuvantien verzichtet werden könne, während die Arzneimittelbehörden in Deutschland und Europa dies für unbedingt nötig halten.

Das verwendete Gemisch von Adjuvantien sei nicht ausreichend getestet, sagt das Arzneitelegramm. Vor allem bei Schwangeren, für die die Schweinegrippeimpfung besonders empfohlen wird, liegen wenig Erfahrungen vor.

Alles Quatsch, sagt das Paul Ehrlich Institut, das ist die Behörde, die in Deutschland die Zulassung für Impfstoffe erteilt. Jedes einzelne Adjuvans sei schon lange bekannt und seine Unschädlichkeit in klinischen Studien ausreichend nachgewiesen.

Konservierungsmittel mit Quecksilber

Der Grippeimpfstoff soll nicht in einzelnen Ampullen oder Fertigspritzen ausgeliefert werden. Der Arzt soll aus einem größeren Fläschchen den Impfstoff für viele Patienten nacheinander entnehmen.

Aus diesem und anderen Gründen (Haltbarkeit, leichterer Transport) ist dem Schweinegrippeimpfstoff das Konservierungsmittel Thiomersal zugesetzt. Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung, bis zu 4 % aller Menschen in Deutschland reagieren allergisch.

So oder so: Die Bereitschaft der deutschen Bevölkerung, sich gegen Schweinegrippe zu impfen, geht zurück. Nur 13 Prozent der Bevölkerung will sich zur Zeit gegen Schweinegrippe impfen lassen, ergab eine Spiegel-Umfrage. Und auch beim medizinischen Personal ist die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, auch nicht gerade sensationell, und das weltweit, meldet das Deutsche Ärzteblatt.

Immerhin: Die gute Konservierung des Impfstoffs hat einen Vorteil – Der Impfstoff kann noch in der nächsten Saison 2010/2011 verwendet werden, wie der Vizepräsident des Robert Koch-Instituts, Reinhard Burger, in diesen Tagen feststellte.

Aber damit es soweit nicht kommen muss, wird das Institut zusammen mit dem Gesundheitsministerium in den nächsten Tagen eine Werbekampagne starten, um vor allem die besonders gefährdeten jungen Menschen zur Impfung zu bewegen.

Quellen

Paul-Ehrlich-Institut zum Thema Schweinegrippeimpfung

Robert Koch-Institut zum selben Thema

Deutsches Ärzteblatt: „Scheu vor Schweinegrippe-Impfung

Arzneitelegramm: Blitz-a-t für Abonnenten vom 25.8.2009: „Schweinegrippe – Alles im Griff?“

Read Full Post »

In einer Studie an 72 Patienten an der Berliner Uniklinik „Charité“ zeigte sich, dass eine Impfung gegen den körpereigenen, blutdrucksteigernden Botenstoff Angiotensin II den Blutdruck deutlich zu senken vermag.

Angiotensin an Viruspartikel geheftet

Der Impfstoff wurde hergestellt, in dem ein Viruspartikel mit Angiotensin II – der stärksten blutdrucksteigernden Substanz im Körper des Menschen – verknüpft wurde. Der menschliche Organismus bildet Antikörper gegen Angiotensin II, wenn diese Verbindung als Impfstoff injiziert wird.

Aufbau der Studie in Berlin

Die Studie wurde im Auftrag der Schweizer Biotechnologiefirma Cytos durchgeführt und am 8. März 2008 in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht.

Die 72 Patienten mit mildem bis mäßigem Bluthochdruck wurden in einer sogenannten Doppelblindstudie entweder mit dem Impfstoff oder einem Placebo, also einem wirkungslosen Scheinmedikament, dreimal geimpft. Der Impfstoff wurde in zwei verschieden hohen Dosierungen verabreicht.

Es zeigte sich, dass unter der höheren Dosis der Blutdruck um durchschnittlich 9 mmHg systolisch und 4 mm Hg diastolisch gesenkt werden konnte. Der Blutdruck um 8 Uhr morgens sank sogar um durchschnittlich 25/13 mmHg.

Nebenwirkungen

Vier Patienten aus der Impfstoffgruppe und einer aus der Placebogruppe brachen die Studie wegen Nebenwirkungen ab. Die Untersucher schließen einen Zusammenhang mit der Impfung aus.

Die „Hochdruckimpfung“ zeigte ansonsten die Nebenwirkungen, wie sie auch sonst bei Schutzimpfungen typisch sind: Rötungen und Schmerzen an der Impfstelle und ein leichtes Grippegefühl.

Zukunftsaussichten

Blutdruckmedikamente, die die Wirkung des Angiotensin II abschwächen, gehören zu den best verträglichsten und wirksamsten. Ihre Wirkung klingt im Laufe eines jeden Tages wieder ab. Die Nebenwirkungen der neuesten Generation dieser Medikamentengruppe liegt fast auf Placeboniveau.

Zukünftige Studien werden zeigen müssen, ob die Impfung Vorteile gegenüber der Tablette hat. Angiotensin II hat (auch) eine lebenserhaltende Funktion. „Was ist, wenn die Impfung zu stark wirkt und sich nicht mehr rückgängig machen läßt?“ – diese Sorge äußern die Herausgeber des Lancet in ihrem Kommentar zur Studie.

Zusammenfassung der Studie im Lancet (engl.)

Bericht über die Studie im Deutschen Ärzteblatt

Read Full Post »